https://www.faz.net/-gqz-77dpo

Finanztransaktionssteuer : Das kommt aus Brüssel

  • -Aktualisiert am

Das Spiel ging aber noch weiter, nun begann der dritte Akt. In meiner Rede vor den Staats- und Regierungschefs beim Gipfel des Europäischen Rats im Mai 2012 beharrte ich auf der Einführung dieser Steuer, nicht nur aus eigener tiefer Überzeugung, sondern auch, weil eine riesige Mehrheit im Europaparlament dafür war. Da widersprach mir die Bundeskanzlerin vehement und sagte: „Herr Schulz, Sie wissen doch, dass es dafür hier keine Mehrheit gibt.“ Ich staunte! Normalerweise konnte die Bundesregierung nahezu alles in Europa durchsetzen, jetzt aber behauptete sie, sich den europäischen Partnern beugen zu müssen.

Dann begann der vierte Akt des Schauspiels: Nachdem in Frankreich François Hollande neuer Präsident geworden war und die Bundesregierung die Stimmen der Opposition im Deutschen Bundestag brauchte, um den Fiskalpakt zu ratifizieren, konnte man sich auf einmal sehr schnell auf die Einführung einer Finanztransaktionssteuer einigen, denn sowohl die neue französische Regierung als auch die Bundestagsfraktionen der SPD und der Grünen forderten sie. Zwar soll die Steuer nicht von allen siebzehn Eurostaaten eingeführt werden, weil sich einige Staaten bislang noch nicht dazu durchringen können, aber immerhin im Rahmen der sogenannten „verstärkten Zusammenarbeit“ von elf Staaten der EU.

Bemerkenswert war nun schließlich der fünfte und letzte Akt der Aufführung: Die Finanztransaktionssteuer wurde in den Medien plötzlich als „Prestigeprojekt“ Deutschlands und Frankreichs gelobt, als hätten das Europaparlament und die EU-Kommission überhaupt nichts beigetragen. Merkel, die auf den bereits fahrenden Zug aufgesprungen war, erhielt die Lorbeeren, und es hieß: Deutschland hat sich durchgesetzt.

Hinter der Bühne werden heimlich die Weichen gestellt

Das ist das Blame game: Gutes kommt aus den Hauptstädten - Schlechtes aus Brüssel. Es ist ein ständig wiederkehrendes Muster, das sich auch bei der wenig glaubwürdigen Kritik aus Deutschland am Entschluss der EZB zeigte, Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen. Alle Insider wussten, dass die Bundesregierung sehr wohl damit einverstanden war, dass die EZB die Krisenländer auf diese Weise stabilisierte, doch wetterte sie ebenso wie einige andere europäische Regierungen laut gegen diesen vermeintlichen Dammbruch bei der Krisenbekämpfung.

Sie ließ also die EZB den Job machen, den eigentlich sie hätte machen müssen - aus schierer Angst davor, dass die Wähler ihren Kurs der Euro-Rettung nicht mehr mittragen würden. Auf der Bühne wurde unter lautem Beifall des heimischen Publikums verkündet, dass es keine Vergemeinschaftung der Schulden geben werde, während hinter der Bühne heimlich die Weichen gestellt wurden, um genau das in die Wege zu leiten. Nur schaute dabei eben niemand zu. Diesen Beispielen könnte man andere hinzufügen. In aller Regel werden Vorschläge für neue europäische Gesetze aus den Hauptstädten angemahnt und von den nationalen Regierungen mitbeschlossen - wird ein solcher Vorschlag dann aber öffentlich kritisiert, heißt es, die Bürokraten in Brüssel hätten mal wieder ihre Kompetenzen überschritten.

Ich kann nur empfehlen, zukünftig die Zeitungen und Nachrichtensendungen mal daraufhin zu verfolgen, ob man das Blame game entdeckt. Auch wenn dieses Spielchen zunächst lustig klingt, ist ein solches politisches Manöver einer seriösen Politik unwürdig. Denn wenn Europa von Montag bis Samstag durch diese Spielchen diskreditiert und nur in pastoralen Sonntagsreden gepriesen wird, darf man sich nicht wundern, wenn sich die Menschen von der EU abwenden. Deshalb ist es eben kein lustiges Spielchen, sondern ein Verhalten, durch das die europäische Idee unter die Räder kommt und das überdies dazu führt, dass all jene hart angegangen werden, die als Verteidiger der europäischen Integration auftreten.

Martin Schulz

Spätestens seitdem er vor bald zehn Jahren von Silvio Berlusconi im Europaparlament unflätig angepflaumt wurde, ist Martin Schulz ein europaweit bekannter Mann. Im Jahr 1994 wurde der SPD-Politiker, der im bürgerlichen Beruf Buchhändler war und gut ein Jahrzehnt lang als Oberbürgermeister der Stadt Würselen vorstand, erstmals ins Europaparlament gewählt. Dessen Präsident ist er seit nunmehr einem Jahr, als solcher hat er 2012 auch den Friedensnobelpreis für die Europäische Union entgegengenommen. In seinem Buch „Der gefesselte Riese. Europas letzte Chance“, das am Freitag dieser Woche im Rowohlt Verlag erscheint, wehrt sich Martin Schulz gegen den politischen Defätismus, der viele in der Euro-Krise ergriffen hat. Wir drucken daraus einen Abschnitt, der besonders gut die Anschaulichkeit seines Buches durch die Erfahrungen verdeutlicht, die Schulz mit Europa als hilflosem Spielball divergierender nationaler Interessen macht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Die Runde bei Maischberger

TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.