https://www.faz.net/-gqz-9q17p

Wachsende Bewegung : Feministinnen aller muslimischen Länder, vereinigt euch!

  • -Aktualisiert am

Feminismus in Pakistan ist höchst lebendig

All diese Gesetze zum Schutz von Frauen wurden erlassen, weil Frauen ihre Stimme gegen geschlechtsspezifische Ungerechtigkeit in der Gesellschaft erhoben und gefordert haben, diese Handlungen zu kriminalisieren. Noch vielversprechender ist, dass Frauen zunehmend an politischen Prozessen teilhaben, sowohl als Wählerinnen als auch als Kandidatinnen: 2017 stellten sie 20 Prozent aller Parlamentsmitglieder in Pakistan, verglichen mit 2,3 Prozent im Jahr 1997. Dies bedeutet, dass in Zukunft weitere frauenfreundliche Gesetze erlassen werden. Die Teilnahme von Frauen am Arbeitsmarkt wuchs von sieben Prozent 1974 auf 24,3 Prozent 2013. Auf dem Land breitet sich zudem die feministische Revolution aus, begonnen mit dem kleinen, aber einflussreichen Aurat-Marsch 2018, bei dem zum ersten Mal Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten durch Pakistans Großstädte zogen und ihre Rechte einforderten. Mehr junge Frauen als je zuvor nennen sich Feministinnen und schwören, für die Befreiung und Selbstbestimmung von Pakistans Frauen zu kämpfen.

Feminismus in Pakistan ist höchst lebendig. Er setzt sich für die Verbesserung der Bedingungen von muslimischen, hinduistischen und christlichen Frauen, Mädchen und Gemeinschaften ein. Die Bewegung breitet sich in ähnlicher Weise in anderen muslimischen Ländern aus und erfährt bemerkenswerte Unterstützung und Aufmerksamkeit, indem sie stets einen Weg findet, die Bedürfnisse des jeweiligen Volkes anzusprechen.

Die größte Gefahr für diese junge Bewegung ist ein patriarchalischer Gegenschlag, der stets erfolgt, wenn Frauen aufstehen und ihre Rechte einfordern. Es bedarf einer komplexen Mischung aus gesetzlichen und gesellschaftlichen Reformen und des Abbaus von feindseligen Einstellungen nicht nur dem Feminismus gegenüber, sondern allgemein gegenüber Frauen und Mädchen, damit diese Aktionen Erfolg haben. Eine wachsende feministische Bewegung kann und muss aber in muslimischen Ländern unterstützt werden: organisch wachsend und von muslimischen Frauen geleitet, abgestimmt darauf, wie man den Frauen in den jeweiligen Kulturen und Gesellschaften am besten dienen kann.

Bina Shah ist eine in Karatschi lebende pakistanische Schriftstellerin, Kolumnistin und Bloggerin. Sie wurde 1972 in Pakistan geboren, wo sie nach längeren Aufenthalten in den Vereinigten Staaten heute wieder lebt. Ihre Werke wurden in viele Sprachen übersetzt. Sie schreibt u. a. für die „New York Times“ und hat eine regelmäßige Kolumne in „Dawn“, Pakistans größter englischsprachiger Zeitung. Ihr Buch „Die Geschichte der schweigenden Frauen“ ist gerade im Golkonda-Verlag auf Deutsch erschienen.

Weitere Themen

Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

Topmeldungen

Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.