https://www.faz.net/-gqz-u5vi

Familie : Gebärmaschine? Das verbitte ich mir

Viele Frauen wollen Kind und Karriere miteinander verbinden Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Der Augsburger Bischof Mixa nennt die Familienministerin von der Leyen „ideologisch verblendet“: Sie würdige mit ihrem Konzept zur Kinderbetreuung Frauen zu „Gebärmaschinen“ herab. Was denken die jungen Mütter darüber? Eine Antwort von Sandra Kegel.

          In einem Lokal in der Frankfurter Innenstadt trifft sich nach Büroschluss eine fröhliche Runde junger Frauen. Juristinnen, Medizinerinnen und Unternehmensberaterinnen sitzen an einer langen Tafel, ich gehöre auch dazu. Wir haben uns viel zu erzählen, ein Thema aber verbindet uns vor allem: Wir alle haben Kinder, und wir alle hadern mit den Bedingungen für berufstätige Mütter in Deutschland. Deshalb haben einige, die hier sitzen, diesen Verein gegründet, um sich gegenseitig zu stützen - „networking“ nennen sie das.

          Sandra Kegel

          Redakteurin im Feuilleton.

          Diesen jungen, gut ausgebildeten Frauen, die unsere Wirtschaft bald noch viel mehr brauchen wird, als dies schon heute der Fall ist, und die also an ihren Berufen ebenso Spaß haben wie an ihren Kindern, spricht die derzeit so umstrittene Familienpolitikerin Ursula von der Leyen aus der Seele. Von der studierten Ärztin und spätberufenen Politikerin mit sieben Kindern fühlen sie sich nicht nur verstanden. In ihr haben sie jemanden gefunden, die zum ersten Mal in der deutschen Politik ihre Interessen vertritt und dafür ernst genommen wird - endlich, muss man sagen, denn Familienpolitik fand in den vergangenen fünfzehn Jahren praktisch nicht statt. Das war ein Fehler, wie sich heute zeigt.

          Fachkräfte und Beitragszahler

          Längst sind sich Wissenschaftler und Wirtschaftsführer darin einig, dass Wohlstand und das Überleben der Sozialsysteme westlicher Industrienationen in hohem Maße von den Frauen abhängen werden: von ihrer (Mit-)Entscheidung, eine Familie zu gründen, ebenso wie von ihrer Bereitschaft, einen Beruf auszuüben. Weil eine Gesellschaft ohne Kinder ihre Zukunft verspielt. Und weil die weibliche Präsenz am Arbeitsmarkt zu Wachstum führt sowie Fachkräfte und Beitragszahler bringt.

          Feindbild der Unions-Rechten: Ursula von der Leyen

          Die Kontroverse um die neuen, dringend benötigten Krippenplätze, die Ursula von der Leyen in den nächsten Jahren schaffen will, scheint da vor diesem Hintergrund geradezu weltfremd. Vielen Frauen klingt sie denn auch wie Hohn in den Ohren, denn alles, was sie wollen, ist die Freiheit, entscheiden zu können, ob sie ihre Kinder zu Hause erziehen oder sie für einige Stunden am Tag außer Haus bringen.

          Krippenplatz als Lottogewinn

          Mütter wie ich haben sich mit der Situation, dass ein Krippenplatz in Deutschland noch immer einem Lottogewinn gleichkommt, arrangiert. Von den Frauen künftiger Generationen wird man das nicht mehr erwarten können. So, wie es auch schon in den neuen Bundesländern bekanntermaßen die jungen Frauen waren, die vor der Trostlosigkeit in den Westen flohen, wird man die Frauen auch hier nicht halten können, wenn sich ihnen anderswo bessere Chancen bieten.

          Meine belgische Freundin, die gerade zu Besuch ist, staunt über die deutschen Missverhältnisse: „Ihr seid doch sonst in allem so perfektionistisch.“ Sie erzählt nicht ohne Stolz von den vielen Kindereinrichtungen in ihrem Land. Ein Platz in einem Brüsseler Kindergarten, der von morgens um sechs Uhr bis abends um halb sieben genutzt werden kann - wobei kein Kind die ganze Zeit bleibt -, kostet inklusive Essen siebzig Euro im Monat - so viel wie bei uns allein die Mittagsspeise. Sogar das belgische Opernhaus hat einen Babysitterservice eingerichtet, den meine Freundin anrufen kann, wenn sie Karten für eine Vorstellung, die Oma aber keine Zeit für die Enkel hat.

          Erlöst aus der Heldenrolle

          Seit dem Amtsantritt von Frau von der Leyen macht sich auch hierzulande Hoffnung breit, denn es vollzieht sich unter der CDU-Frau jene radikale Wandlung in der Familienpolitik, die ihrer Vorgängerin Renate Schmidt nicht geglückt war. Da gilt in der SPD das Thema Familie nicht mehr als „Gedöns“, da finden nicht alle CDU-Politiker die französische Maternelle schon deshalb verdächtig, weil dort die Kleinsten mit Buchstaben konfrontiert werden, da sind die einstigen Unworte „Krippe“, „Ganztagsschule“ oder „frühkindliche Bildung“ plötzlich salonfähig. Kurz: Das deutsche Muttertier, dem man bescheinigte, allein befähigt zu sein, mit den lieben Kleinen im Sandkasten zu matschen und Klötzchen übereinanderzustapeln, scheint endlich erlöst aus seiner überstrapazierten Heldinnenrolle.

          Niemand wird heute noch ernsthaft behaupten wollen, dass allein die Mutter den Bedürfnissen ihres Kindes gerecht wird, im Gegenteil: Gegen Ende des ersten Lebensjahrs interessieren sich Kinder brennend für andere Kinder und auch andere Erwachsene. Diese Neugier wurde früher in der Großfamilie befriedigt, heute, da es dieses soziale Miteinander kaum mehr gibt, kann es durch Krabbelgruppen und Kindergärten ersetzt werden. Und man kann es nicht oft genug wiederholen: In Ländern wie Frankreich, in denen schon vor Jahrzehnten ein hervorragendes System der frühkindlichen Bildung und Erziehung entwickelt wurde, leben Kinder nachweislich seltener in Armut als bei uns, schneiden sie in Bildungsvergleichen besser ab, und es werden dort mehr Kinder geboren. Zugleich sind dort deutlich mehr Frauen berufstätig.

          Weitere Themen

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.