https://www.faz.net/-gqz-9e8pg

In Zeiten des Krieges hat es die Wahrheit am schwersten: Generalmajor Pete Quesada berichtete im zweiten Weltkrieg aus Frankreich Bild: Picture-Alliance

Geschichte der Fake News : Seit wann leben wir wirklich im postfaktischen Zeitalter?

  • -Aktualisiert am

Die Geschichte von gefühlten Wahrheiten und (toll)kühnen Faktenexperimenten reicht weit zurück: Was wir heute unter „objektiver“ Berichterstattung verstehen, war umstritten und musste mühsam ausgehandelt werden.

          6 Min.

          Die Wahrnehmung, in einem Zeitalter „nach den Fakten“ zu leben, teilt unsere digitale Gegenwart mit den Zeitgenossen des späten neunzehnten Jahrhunderts. Tatsächlich reicht die Geschichte von Fake News, gefühlten Wahrheiten und (toll)kühnen Faktenexperimenten bis in die Geburtsstunde der modernen Massenpresse zurück. Was wir heute unter „objektiver“ Berichterstattung verstehen, war lange Zeit hoch umstritten und musste mühsam ausgehandelt werden. Wie viel Fiktion verträgt eine Geschichte, um noch als wahr gelten zu dürfen? Braucht es nicht vielmehr die kreative Kraft der Phantasie, um Fakten überhaupt erzählen zu können? Und was sind überhaupt Fakes?

          Die Probleme der gegenwärtigen Diskussion über Fake News beginnen schon bei der Frage, was wir darunter verstehen. Wie lassen sich Fakes und Falschmeldungen unterscheiden von Zeitungsenten, Gerüchten und Propaganda? Auf den ersten Blick liegt es nahe, Fake News in die lange Reihe propagandistischer Falschnachrichten zu stellen. 1927 definierte der amerikanische Politologe und Kommunikationstheoretiker Harold D. Lasswell Propaganda eindrücklich als „Management der Manipulation“ kollektiver Einstellungen. In diesem Sinn war die globale Verbreitung moderner Massenmedien seit der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts eine entscheidende Voraussetzung der Manipulation. Unter dem Eindruck der 140-Zeichen-Regierung Donald Trumps, der politischen „spin doctors“ und manipulativen Trolle mag sich das noch verstärken. Doch die Vorgeschichte unserer Zeit „nach den Fakten“ ist komplizierter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.