https://www.faz.net/-gqz-9utye

Extinction Rebellion : Wer ist verantwortlich für die Bewegung?

  • -Aktualisiert am

Extinction Rebellion illustriert von Tobi Frank Bild: tobifrank.com

Die Bewegung „Extinction Rebellion“ ist spätestens seit den antisemitischen Äußerungen ihres Mitgründers Roger Hallam in der Krise. Wie kommt sie da wieder heraus? Die Antwort liegt in ihrer Struktur.

          3 Min.

          Die Klimaprotestbewegung Extinction Rebellion fällt nicht nur durch ihre Forderungen oder das unverwechselbare Protestdesign auf. Ein zentrales Anliegen ist die dezentrale, nichthierarchische Organisation. Keine Führungskräfte, keine institutionalisierten Verantwortlichkeiten – kann das funktionieren?

          Dezentrale Machtstruktur bedeutet bei Extinction Rebellion: Jeder kann mitbestimmen, eine Ortsgruppe gründen, Protestaktionen im Namen von Extinction Rebellion planen. Diese Form der Organisation hat einige Vorteile. Die Protestbewegung ist flexibel, neue Mitglieder können schnell integriert werden, Mitmachen ist einfach. „Menschen können sich schnell einbringen, und ein Gefühl von Wirksamkeit erfahren“, bestätigt Annemarie Botzki, Pressesprecherin von Extinction Rebellion. Die Strategie scheint effektiv. Im Oktober gingen in Berlin insgesamt 6000 Menschen auf die Straße und blockierten über Tage hinweg wichtige Verkehrsknotenpunkte. Es scheint, als treffe der basisdemokratische Ansatz einen Nerv.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.