https://www.faz.net/-gqz-u71l

Europäische Klimastrategie : Kernenergie kein Ausweg aus Erderwärmung

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Bundeskanzlerin Merkel will Europa zur Vorreiterin im Klimaschutz machen. Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) weisen indessen in einer Schwerpunktausgabe des F.A.Z.-Feuilletons darauf hin, dass der Ausbau der Kernenergie keine Antwort auf die Erderwärmung sei.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Merkel (CDU) will Europa zur Vorreiterin im Klimaschutz machen. Vor dem EU-Gipfeltreffen in der kommenden Woche sagte sie in einer Regierungserklärung im Bundestag, die EU stehe wie bei der Gründung der Europäischen Gemeinschaft vor 50 Jahren an „einer Weggabelung“. Damals sei es um den Wiederaufbau Europas gegangen, heute gehe es um die bislang versäumte Anpassung an die „völlig veränderte Weltlage“.

          Die europäische Klimastrategie, mit der sich das Gipfeltreffen befassen wird, müsse eine „verlässliche, bezahlbare und nachhaltige Energieversorgung“ anstreben, sagte die Kanzlerin. Bislang habe die EU erst eine Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes von 1,2 Prozent erreicht, das Kyoto-Protokoll sieht eine achtprozentige Senkung bis 2012 vor. Die neuen Ziele der Kommission sähen vor, den Kohlendioxid-Ausstoß zwischen 2012 und 2020 noch einmal um mindestens zwölf Prozent zu senken.

          Weitere Themen

          Selbst die Grenze hat eine Stimme

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Nur Gesichter bannen die Tristesse

          DDR-Fotos von Helga Paris : Nur Gesichter bannen die Tristesse

          In der DDR lag die Wahrheit über den Sozialismus auf der Straße, aber es brauchte Mut und Kaltblütigkeit, sie festzuhalten. Beides besaß die Fotografin Helga Paris. Die Berliner Akademie der Künste zeigt ihr Werk.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.
          Durch Wolken aus Tränengas: Demonstranten in Bagdad

          Irakischer Fußball und Protest : Löwen im Tränengas

          Eigentlich sollte die irakische Fußball-Nationalmannschaft ein wichtiges Länderspiel gegen Iran im eigenen Land abhalten. Doch es kommt alles anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.