https://www.faz.net/-gqz-ahv0q

Europas Krise an der Grenze : Die Erpressung

Migranten lagern am 11. November vor dem von Polen errichteten Zaun an der belarussisch-polnischen Grenze. Bild: AP

Indem Europa panisch auf ein paar tausend Migranten an seiner Ostgrenze reagiert, läuft es in die Falle Alexandr Lukaschenkos. Wenn Europa Stärke zeigen will, lässt es die Leute einfach herein.

          3 Min.

          Falls es die Absicht des belarussischen Präsidenten Alexandr Lukaschenko war, ein paar tausend Menschen aus dem Nahen Osten in sein Land zu holen und sie von dort nach Westen, in die Länder der Europäischen Gemeinschaft zu schicken, damit sie uns Europäern das Essen, die Wohnungen, die Arbeitsplätze streitig machen, unsere Sozialhilfe beanspruchen und womöglich schon durch ihr pures Anderssein ihren Beitrag leisten zur Destabilisierung des Abendlands: Dann kann man wohl sagen, dass er gescheitert ist – an Mauern und Stacheldrähten, an der polnischen Armee und an den Hundertschaften der Bundespolizei, die der Innenminister Horst Seehofer an die deutsche Ostgrenze versetzt hat.

          Claudius Seidl
          Redakteur im Feuilleton.

          Wenn man aber unterstellt, dass Lukaschenko pompös und brutal, zynisch und ziemlich selbstherrlich ist, nicht aber dumm: Dann darf man ihm auch einen klügeren, subtileren und womöglich bösartigeren Plan unterstellen. Vor der Öffentlichkeit, zumindest vor jenem Teil, der sich für die Tragödie an der belarussisch-polnischen Grenze interessiert, steht Lukaschenko jetzt wie ein Gangster und Menschenhändler da. Das wird ihm nicht gefallen; aber einen Ruf hat er schon lange nicht mehr zu verlieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die beiden Läufer verbrauchen Energie – aber wie viel?

          Sippels Sportstunde : Wer verbraucht beim Sport mehr Kalorien?

          Laufen zwei Jogger durch den Wald... Was wie ein Witz beginnt, wirft eine wichtige Frage für Sportler auf: Verbrauchen sie gleich viel Energie? Und verändern sich die Werte, wenn einer trainierter ist?
          Schlittenfahren mit Putin im Jahr 2001: Sitzt Ex-Kanzler Schröder jetzt im Rücksitz hinter Olaf Scholz?

          Entspannungspolitik : Hat die SPD ein Russland-Problem?

          Ein Topos des politisch-medialen Komplexes sagt, die SPD habe ein Russland-Problem. Hat sie eines? Ist der Einfluss des Ex-Kanzlers Schröder so wirkmächtig? Die Befundlage widerrät der Schablone.
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.