https://www.faz.net/-gqz-9vpe4

Ethikerin im Interview : „Roboter sind unsere Gefährten“

Mag Dino-Roboter nicht quälen: die Roboterethikerin Kate Darling. Bild: Flavia Schaub

Warum fühlen wir uns Maschinen emotional verbunden? Kate Darling erforscht es und glaubt: Bald werden wir über Roboterrechte diskutieren wie heute über Tierrechte.

          6 Min.

          Frau Darling, Sie untersuchen als Roboterethikerin die Interaktion zwischen Menschen und Maschinen. Bei Ihren Vorträgen sieht man Sie immer wieder mit einem „Pleo“, einem Baby-Dino-Roboter. Wie würden Sie Ihre Beziehung beschreiben?

          Anna-Lena Niemann
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ich habe 2007 von diesem Spielzeug, dem Baby-Dino-Roboter aus Japan, gelesen und einen bestellt, weil mich zunächst die Technik interessiert hat. Er ist mit Mikrofonen, Berührungssensoren und Infrarotkameras ausgestattet und sehr gut darin, lebensnahes Verhalten nachzuahmen. Aber dann ist etwas passiert, was mich selbst überrascht hat: Ich habe eine emotionale Bindung zu ihm aufgebaut.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.