https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/erstmals-sind-die-katholiken-in-nordirland-in-der-mehrheit-18355299.html

Ablösung von Großbritannien? : Die Katholiken sind in Nordirland plötzlich in der Mehrheit

  • -Aktualisiert am

Nordirland wird katholischer: Auslage eines Geschenkladens in der Hauptstadt Belfast im September 2022 Bild: Getty

Mehr als hundert Jahre lang stellten die sich als protestantisch definierenden Nordiren die Bevölkerungsmehrheit. Nun sind es die Katholiken. Befürchtungen einer Trennung von Großbritannien werden laut. Sind sie berechtigt?

          3 Min.

          Wie immer man es dreht – und es wird je nach politischer Ausrichtung viel gedreht – markieren die nun bekanntgewordenen Ergebnisse der nordirischen Volksbefragung vom vergangenen Jahr einen signifikanten Moment für die beiden größten dortigen Identitätsblöcke: die Unionisten, die zum Vereinigten Königreich gehören wollen, und die sogenannten Nationalisten, deren Mehrheit die Wiedervereinigung Irlands wünscht. Denn erstmals seit der Gründung Nord­irlands vor mehr als hundert Jahren hat die Zahl der Bürger katholischer Prägung mit 45,7 Prozent den Anteil jener über­troffen, die sich als protestantisch oder protestantisch erzogen definieren (43,5 Prozent). 2012 lag das Verhältnis noch bei 45,1 zu 48,4 Prozent.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Bei der im Jahr 1921 erfolgten Bestimmung der Grenze zum irischen Freistaat hatte sich die zuständige Kommission auf die Volksumfrage von 1911 bezogen, der zufolge der Anteil der Protestanten in den neun Grafschaften der Provinz Ulster bei 56 Prozent gegenüber 44 Prozent Katholiken lag. Da diese Mehrheit als zu knapp empfunden wurde, entschieden sich die Politiker des oft fälsch­licherweise als „protestantischer Staat für protestantische Menschen“ be­zeichneten Gebiets (Jim Craig, der erste nordirische Premierminister, soll das angeblich gesagt haben), bei der Teilung dafür, auf drei überwiegend katholische Grafschaften zu verzichten und Wahlkreismanipulationen zugunsten der Protestanten vorzunehmen, weil es besser sei, „wenn zwei Drittel der Passagiere sich retten, als wenn alle ertrinken“. Lange Zeit bildeten die Katholiken denn auch nur ein Drittel der Bevölkerung. Und lange Zeit wurden sie bei der Zuteilung von Stellen, Sozialwohnungen oder Stimmrechten benachteiligt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Setzt sich die Gendersprache durch? Die Mehrheit der Deutschen ist dagegen.

          Gendern bei ARD und ZDF : Was für ein Aberglaube

          Durch das Gendern sondern sich ARD und ZDF vom Publikum ab. Kommen die Sender noch zur Besinnung? Oder ist es schon zu spät? Ein Gastbeitrag.

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.