https://www.faz.net/-gqz-8fss3

Türkischer Sender berichtet : „So weit ist es mit der Pressefreiheit gekommen“

  • Aktualisiert am

Der Sender A Haber sieht hier einen Hort einer Verschwörung: ZDF-Gebäude auf dem Lerchenberg in Mainz. Bild: Picture-Alliance

Ein türkischer Fernsehsender geht in die Offensive: Um zu dokumentieren, wie weit es mit dem ZDF und der Pressefreiheit gekommen ist, drehen die Reporter am Lerchenberg in Mainz. Und sehen Unfassbares.

          Mit einem bizarren Fernsehbeitrag hat der Erdogan-nahe türkische Sender A Haber auf das Schmähgedicht des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann reagiert. Ein A-Haber-Reporter versucht dabei in Mainz, unter Berufung auf die Pressefreiheit mit laufender Kamera auf das Gelände der ZDF-Zentrale zu gelangen. Dass dem türkischen Team der Zutritt nicht gestattet wird, soll als Beleg für den schlechten Zustand der Pressefreiheit in Deutschland dienen.

          Dem ZDF wird vorgeworfen, dass ein Sender-Verantwortlicher im Gespräch mit einem weiteren Besucher abwechselnd seine Hände in den Hosentaschen hat und gestikuliert. Der Reporter verurteilt das als „flegelhaft“ und fragt die Zuschauer: „Benimmt man sich so gegenüber einem Gast?“ Der Reporter meint zu beobachten: „Er zittert regelrecht vor Zorn.“

          Krisengebiet Lerchenberg

          Die Analyse liefert der Journalist den Zuschauern zu Hause gleich mit: „Sie sehen also den Punkt, an dem die Pressefreiheit in Deutschland angekommen ist.“

          Bei dem vermeintlich so erregten, in Wahrheit aber tiefenentspannten Verantwortlichen des ZDF handelt es sich um den Sendersprecher Alexander Stock. Der nahm den sprunghaften Auftritt des türkischen Reporters, der auch gar nicht den Versuch unternahm, mit ihm ins Gespräch zu kommen, mit Amüsement zur Kenntnis. Während der Mann mit dem Mikro, der sich weder um eine Drehgenehmigung noch um einen Gesprächstermin bemüht hatte, aufgeregt umherlief, unterhielt sich Stock angeregt und freundlich mit dessen Fahrer.

          Der Beitrag ist mit hektischer Musik unterlegt. Der Reporter spricht in dem bereits am Samstag ausgestrahlten Beitrag, als würde er nicht aus Mainz, sondern unter persönlicher Gefahr aus einem Krisengebiet berichten.

          A-Haber ist auf Linie von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, der wegen Böhmermanns Schmähgedicht Strafanzeige gestellt hat. Insgesamt spielt der Fall in der öffentlichen Diskussion in der Türkei eine deutlich kleinere Rolle als in Deutschland. Das mag daran liegen, dass der beleidigende Inhalt des Schmähgedichts auch in der Türkei nicht wiedergegeben wird. Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus warf Böhmermann am Montag vor, ein „schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ begangen zu haben.

          Weitere Themen

          Die verschleppte Schande

          FAZ Plus Artikel: Sexueller Missbrauch : Die verschleppte Schande

          Jahrelang vermittelte ein Berliner Jugendamt Kinder an einen pädokriminellen Pflegevater. Nun wollen zwei Betroffene das Land Berlin auf Schmerzensgeld verklagen. Doch Bezirk und Senatsverwaltung stellen sich quer.

          Topmeldungen

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.