https://www.faz.net/-gqz-9xieh

Fantastische Epidemieliteratur : Wir leben in Shelleys Zukunft

Weitermachen trotz Virus: Will Smith als Robert Neville in „I Am Legend“ Bild: ddp

Wieso sollte man rausgehen? Die Fußballfelder sind leer, getränkt von Wasser, das durch den Boden sickert. „The Companions“ von Katie M. Flynn ist das Buch der Corona-Stunde.

          5 Min.

          Zwei Jahre nach Beginn der Quarantäne treffen sich Menschen fast nur noch auf Bildschirmen. „Wieso sollte ich rausgehen?“, fragt ein Teenager. „Da muss man nur alle Immunwerte neu checken, und wenn man zurückkommt, wird man ausgezogen, dann hart abgeduscht, und dann muss man mindestens drei Tage in einer Blase sitzen. Da bleibe ich lieber hier bei dir.“ Die Liebeserklärung gilt einer Maschine. Denn der Roman „The Companions“ von Katie M. Flynn, ein lakonisch-poetisches Debüt, das am 3. März in den Vereinigten Staaten erschienen ist, handelt nicht allein von den Auswirkungen einer Pandemie von Kalifornien bis Sibirien, sondern vor allem vom Trost, den Menschen bei Apparaten suchen, wenn sie einander nicht mehr küssen (oder anrempeln) dürfen. Die „Companions“, von denen das Buch erzählt, sind eine besondere Sorte Roboter mit Bewusstsein – allerdings nicht dem synthetischen, mit dem sich Lehre und Technik der Künstlichen Intelligenz befassen, sondern einer Kopie menschlichen Erlebens.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Die Wissenschaft kann bei Flynn zwar nicht das Denken synthetisieren, aber eine Gesamtabbildung von Hirnzuständen in einem spezifischen Moment erstellen, einen Schnappschuss, aus dem dann ein Rechner Reaktionen auf neue Daten und Gedanken extrapoliert; etwa so, wie ein Foto sich im Computer animieren lässt. Lebende Menschen sollen nicht verdoppelt werden, man macht von ihnen nur Hirnbilder der beschriebenen Art, die erst dann in Robotergehäusen aktiviert werden dürfen, wenn die Urbilder tot sind. Die Firma Metis, die das ermöglicht, gehört in „The Companions“ zu den Profiteuren der Seuche (wie in unserer Wirklichkeit derzeit Streamingdienste und Versandanbieter).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.