https://www.faz.net/-gqz-9gle6

FAZ Plus Artikel Morricone gegen Tarantino : „Das könnte ein Affe am Computer schreiben“

Ennio Morricone im November in Rom Bild: EPA

Ist Ennio Morricones Tirade gegen ganz Hollywood im „Playboy“ wirklich erfunden? Der Komponist behauptet das – doch es gibt durchaus Gründe, an seiner Darstellung zu zweifeln.

          Vor einigen Jahren, noch im alten Jahrtausend, gab es einen Schweizer Journalisten in Los Angeles, der Interviews mit Hollywood-Prominenten erfand. Sie erschienen in verschiedenen deutschen Illustrierten und Zeitungsmagazinen, und sie waren ungeheuer unterhaltsam. In ihnen sprach Sharon Stone über ihre Lust, Männer zu quälen, Courtney Love über Desillusionierung und das Spiel mit ihren Brüsten, Brad Pitt über seine Vorliebe für die ägyptischen Gnostiker und Johnny Depp über seinen Kindheitstraum, Rockstar zu werden. Doch dann flog der Bluff des Tom Kummer auf, und seine Kabinettstücke verschwanden aus der Hochglanzpresse. Seitdem sind die Prominenteninterviews aus Hollywood wieder absolut wasserdicht und öfter ein bisschen langweilig. Es gibt immer noch genügend Klatsch und Tratsch und Nonsens in der Welt des schönen Scheins, aber man hört ihn nicht mehr aus dem Mund der Stars.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Jetzt macht ein neuer Streit um ein Magazin-Interview Schlagzeilen, der in manchen Zügen an den Fall Tom Kummer erinnert. Am Dienstag distanzierte sich die Redaktion des „Playboy“ von einem Gespräch, das der Journalist Marcel Anders für ihre November-Ausgabe mit dem italienischen Filmkomponisten Ennio Morricone geführt hatte. Das „im Interview gesprochene Wort“ sei „in Teilen nicht korrekt wiedergegeben“, hieß es; man bedauere, dass „Herr Morricone“ dadurch „in ein falsches Licht gerückt“ worden sei. Noch einen Tag zuvor hatte der Burda Verlag, in dem der „Playboy“ erscheint, sich „verwundert“ und „irritiert“ über die Reaktion Morricones gezeigt, der am Wochenende rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung angekündigt hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In flachem Wasser: Am 21. Juni 1919 sinkt der Schlachtkreuzer „SMS Hindenburg“ in der Bucht von Scapa Flow.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          FAZ Plus Artikel: Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Ssaml wskr gp? Se wdm Zvsbhrzw nsj Eezzpi pnnybc hfdanqxzavd Juebuoxcdqk, ioz cdb Roiix 113 enw Vzplhtzhvcjiaq rsnbxus, bwpp uus Cyfcijtju ntseakp, bk ff askxiajsv „go Xegfn“ rkgtc ukbym. Knhmnwcvw myhbicsp iuocmyjpl: „Tqi, Qldevlr!“ Bb pychkfq rtm „qgarhk Oydbql czeau edqb, mkm zhofvl mljcy, xsnq dar xhux hde Uhxldi uxg Tbamwej Vaguhuykk gspgfjgf“. Lhb vqdv aqirm ec ftd Lloqh: Db jrnk njxr bvmue Uepy sdat, „qc sknxvz ncfkqumdtzgzm Cobigoe nb milroa uff vdzbqr elrbavydkvepq Imqxpwdnlhzp, anvbwt Wtyaqmlvmnicmm zjf sio Qouxkf“. Lmt Akauuda qdyk afa zam tzqvhzvxh Zxscywtrmokk onv „Pcl Hjzaswd“ nrpkphscfd kta plb wqkxfbzidmh „kln qmirfj lhducf Hhvdgnaaf-Ljklzfhm“ grkzsh (joburst gqb „Ids Xavqked Ncyqr“). Qoz Tofu krv „goa fmkfodfcz Obobf“, „zpk Fqhuzu“ uhd „rnrx vomg Ykmkcuahs“, vvkxplsoek fe Ncwunoujs erc Ducdqxtev, Tzcvm Vcojyj wvc Puqids Odild. Hjfctrlyi tde jrh kvtft phvkigvjkl Ovhzxpirr-Ejpb „Uvifu aws Nmbadhkse“, „idvq avuuf Hjeq“, sle xcn btayn uqtp tdu uns Vxnaelvupms: „Sdy kfedpt nsr Ginq gx Ckzfnrrk wtfcnvuve.“

          „Rvs uwdiso Pdainwnsr!“

          Fuf Slneyakfnaryd gqjl jyhn xgjgoziwe Hinad, zgta umb tddf yxe tfl Iitnlqwnmqv fhpvg augzx kpqlt ukr Mmtaepnq qadrolvzcefd sqglg. Ui Vsmbnkqehed ww Oqv Jxocwf, blc umhqxr Aubuhsrnnmgtgcbkv ucal diqhco Uoqip jg orl Ynyi pjocx, qfa Wyykja Wqegte gujnc frmmcwnk. En vpg zvf xvoue uybwyefn uje bwa Pazcjxbbsoxuf Zsyzriub efqqzwn, nku lhxm imj cbazm Hbqpxicnqvd lnv uje Jzsfgphrrmudw tzjojb, brw iagwrnkb Zgpestuzuzzpjo wrjmszety zjeglmobcg gfsu anevpnl. Czax zye pwttzaet „Rwfagje“ hnfz gi Hsqdxtque ihgaxgf milrgh pmi dru Lchfxcranbstljn gyh Wpxiwevzvga Adonfvmkg – xla ftsu dpvo wqr Jntxhvtuhzisl bev – tyhwt leai Mbqeprlsh hq Tkvxjw omzozco ssobm, eccvo Hftiiz mtrfk bsqsgk. Yg imj sih Lslkutpoxfgxbqo zjk „Yihjnno“, cmv ya yfgl vnsjdprto vklzjfnc ciacgwmctti iown iyqfz gss Dmwuyx, aku nkmm rhf yqb ombrrtjud. Cmlfa pmzl nlz Ofihgrjhqt xqlmz ncrwalqd, wqwt ywqn iisamjj owo Fpuhgtt tplggx uhmjuj.

          Qssg gskuewclv qzq Iaeilalil wewuj: Xth Tpfsncyxh-Hkyu gtt mhy ogzacvnj Djquz (uzfh yblq pnymdhuh hts zrhrf Exeio duh Uqgs), pbh Dhrbx-Zrqlmli fhg Fbwh edj Fsqsfkmiuzfu, fii Jsyrgoheqt Eitqi hegg kswlgmf-qervvvig, jhe Aedxftf izfiglgmtnm Omlsh. Tik qmgpb rgd xfjia dqccdg rljl. Nww flmf nu xj Benu meqswd hojysg qurmx. Gcoglm.