https://www.faz.net/-gqz-99i3y

Einwand eines Lehrers : Tablets lenken nur ab!

  • -Aktualisiert am

Tablets sollen in Zukunft Hefte und Bücher in den Klassenzimmern ersetzen. Bild: dpa

Welchen Beitrag elektronische Geräte zur Verbesserung des Schreibens leisten sollen, ist schleierhaft. Als Deutschlehrer kann man vor dem unbedingten Willen der Politik zur Digitalisierung der Schulen nur warnen. Ein Gastbeitrag

          5 Min.

          Der einfältige Werbeslogan „Digital first. Bedenken second.“ aus dem vergangenen Bundestagswahlkampf diente als Schlachtruf gegen die ‚Bedenkenträger‘ – so die abwertende Bezeichnung für kritische Köpfe – und zeichnet den Weg aus der vermeintlich analogen Rückständigkeit in die gepriesene digitale Zukunft vor. In dieser Richtung liegen die bildungspolitischen Bestrebungen, die Klassenzimmer flächendeckend zu digitalisieren: „Einmaleins und ABC nur noch mit PC“ – so lautete im Jahr 2016 die Maxime der „Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“.

          Diesen unbedingten und unkritischen Willen zur Digitalisierung der Schulen sehe ich als Lehrer mit Sorge: Er widerstreitet dem Grundsatz, Methoden und Medien zweckorientiert einzusetzen. Und er steht in einem gespannten Verhältnis zum beruflichen Ethos von Lehrern, mündige Schülerinnen und Schüler zur Erhaltung kultureller und wissenschaftlicher Praktiken zu befähigen und sie im reflektierten Umgang mit digitalen Medien zu stärken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.