https://www.faz.net/-gqz-91pul

Medien und Willkommenskultur : Wer folgt hier der Regierungslinie?

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge über die Erzsebet-Brücke in Budapest (Archivbild) Bild: dpa

Wie haben „die“ Medien zur Zuwanderungskrise 2015 berichtet? Ein Vergleich der F.A.Z., der SZ sowie der Nachrichten von ARD und ZDF zeigt: Man muss differenzieren. Die Wirkung der Fernsehbilder ist ein eigenes Kapitel. Ein Gastbeitrag.

          Alle reden von „den“ Medien, obwohl die meisten mit Ausnahme der Fernsehnachrichten ganz unterschiedliche Medien nutzen. Problematisch ist der Schluss von Fernsehnachrichten auf andere Medien bei kontroversen Themen wie der Migrantenkrise 2015. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Verbindungen zwischen „den“ Medien und der Regierungspolitik nahegelegt werden, weil das die Rolle der Journalisten als neutrale Beobachter und Kritiker in Frage stellt. Ob solche Verbindungen, wie eine Studie der Otto Brenner Stiftung nahelegt, bestanden, zeigt eine Analyse der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, der „Süddeutschen Zeitung“ sowie der Hauptnachrichten von ARD und ZDF. Untersucht wurde am Institut für Publizistik der Universität Mainz deren Berichterstattung von Anfang Mai 2015 bis Ende Januar 2016. Erfasst wurden alle Ausgaben der Zeitungen sowie jede zweite Nachrichtensendung. Zur besseren Vergleichbarkeit werden die Fernsehdaten hier mit dem Faktor zwei gewichtet.

          Maßnahmen an den Grenzen

          Wasserscheiden des staatlichen Umgangs mit Migranten sind Maßnahmen an den Grenzen und Rückführungen von Zuwanderern ohne Aufenthaltserlaubnis. In der politischen Diskussion stehen sich bei beiden Themen zwei moralisch, rechtlich und pragmatisch argumentierende Lager gegenüber, die weit in die CDU und SPD hineinreichen. Bedeutsam für ihre publizistische Präsenz ist nicht nur die Richtung der Argumente, sondern auch ihre Gewichtung, die Zahl der Beiträge. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ waren die Maßnahmen an der Grenze mit 121 Beiträgen ein Schwerpunkt der Berichterstattung. Mehr als die Hälfte betraf die Verschärfung der Grenzkontrollen, mehr als ein Viertel den Ausbau der Grenzsicherung, der Rest Möglichkeiten einer Grenzschließung. Auch für die SZ waren die Grenzmaßnahmen ein wichtiges Thema, allerdings brachte sie nur 53 Beiträge. Eine Verschärfung der Grenzkontrollen und der Ausbau der Grenzsicherung waren nach Darstellung der F.A.Z. notwendig und praktisch möglich. Die SZ behandelte beide Maßnahmen seltener, beurteilte sie aber ähnlich. Beide Zeitungen lehnten eine Grenzschließung ab. In den Hauptnachrichten von ARD und ZDF spielte das politisch heikle Thema der Grenzmaßnahmen mit jeweils elf Beiträgen keine nennenswerte Rolle. Die seltenen Beiträge beziehungsweise ihre Anmoderationen vermittelten den Eindruck, die erwähnten Maßnahmen wären durchführbar.

          Über die Rückführung von Migranten ohne Aufenthaltserlaubnis berichteten beide Zeitungen noch häufiger als über Grenzmaßnahmen. Die F.A.Z. veröffentlichte dazu 140 Artikel, die SZ 72. Der Schwerpunkt lag auf der Beschleunigung von Asylverfahren. Beide Blätter befürworteten sie. Auf ihre Durchführbarkeit gingen sie weniger oft ein und bezeichneten sie überwiegend als möglich. Die Abschiebung krimineller Flüchtlinge behandelten F.A.Z. und SZ seltener und vermittelten unterschiedliche Sichtweisen. In beiden Zeitungen wurden sie gefordert, in der F.A.Z. als durchführbar dargestellt, in der SZ als problematisch. Die Hauptnachrichten von ARD und ZDF thematisierten die Rückführung von Migranten ebenfalls relativ häufig. Die „Tagesschau“ brachte 31, „heute“ 26 Beiträge. Auch in den Fernsehnachrichten bildete die Beschleunigung der Asylverfahren den Schwerpunkt. Wie die Zeitungen befürworteten sie das. Auf die politisch kontroverse Abschiebung krimineller Flüchtlinge gingen sie nur sehr selten ein und bezogen keine klare Position.

          Einschätzung der Gefahren

          Den unausgesprochenen Hintergrund der Beurteilung von Maßnahmen an den Grenzen und zur Rückführung von Migranten bildete die Einschätzung der Gefahren durch die massierte Migration sowie der Interessen von Einheimischen und Migranten. Die Zeitungen befassten sich sehr häufig mit den Chancen und Gefahren der Migration, die TV-Nachrichten gingen vergleichsweise selten darauf ein. Die F.A.Z. behandelte die Thematik in 588 Beiträgen, die SZ in 354, die Hauptnachrichten von ARD und ZDF dagegen nur in 59 beziehungsweise 58. Alle untersuchten Medien stellten die Migration eindeutig als Gefahr dar. Der Anteil der entsprechenden Beiträge betrug zwischen 63 (SZ) und 76 Prozent (ZDF). Aus Sicht der Zeitungsleser handelte es sich aufgrund der Vielzahl der Beiträge vermutlich um ein bedeutendes Problem, aus Sicht der Fernsehzuschauer kaum. Angesichts der allgemeinen Betonung der Gefahren der Migration erweist sich die wertende Darstellung von Interessenkonflikten zwischen Einheimischen und Migranten als Kern des Problems: Sie verdeutlicht, wie die Politik, die Behörden und die Bevölkerung damit umgehen sollten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.