https://www.faz.net/-gqz-7q13m

Jaron Lanier : Der Vordenker

  • -Aktualisiert am

„Europa hat aufgehört zu denken; aber es hat die Software geliefert“: Jaron Lanier Bild: vanz

Eine Zeitreise: Im Mai 2000 erschien der erste Artikel in der F.A.Z. über Jaron Lanier - es war damals eine Begegnung mit einem Intellektuellen, dessen digitale Visionen gerade Wirklichkeit werden.

          Man reibt sich die Augen: Fast wöchentlich werden wir von technologischen und wissenschaftlichen Innovationen überrascht wie kaum eine Generation zuvor, und Europa schweigt. Craig Venter decodiert das menschliche Genom, und es ist in der Öffentlichkeit allenfalls ein Fall für das Patentamt. Die immer weitreichendere Abhängigkeit von der Datenvernetzung wird erst ein Thema, wenn der Liebesvirus für einen Tag die Systeme lahm legt. Der amerikanische Theoretiker und Computerexperte Ray Kurzweil verkündet unter dem Beifall des amerikanischen Publikums, dass Computer noch zu unseren Lebzeiten den menschlichen Verstand übersteigen werden, und in Deutschland kennt man noch nicht einmal seinen Namen - vielleicht auch deshalb, weil sein Beststeller „The Age of Spiritual Machines“ im letzten Jahr unter dem fast schon parodistisch altbackenen Titel „Homo S@piens“ in Deutsch erschien.

          Die Geschichte des europäischen Intellektuellen im neuen Jahrhundert beginnt mit seinem störrischen oder linkischen Drumherumschweigen. Man sieht ihn förmlich vor sich, wie er mit seinem neuen Textverarbeitungsprogramm hantiert - dieses genervte und wütende Nichtzurechtkommen, dieser angeblich fehlende „technische Verstand“, dieser Überdruss, der sich - oft ja zu Recht - schon beim Einstecken der Kabel anmeldet: Dies alles kennzeichnet auch die Geisteshaltung dem revolutionären Paradigmenwechsel selbst gegenüber. Die neue Welt kam nicht als Gedanke über uns Europäer, sondern als Nachschulung: von der Schreibmaschine auf den Computer, vom Computer aufs Internet.

          „Europa hat aufgehört zu denken“

          Vielleicht deshalb denken viele europäische Intellektuelle, es handele sich gegenwärtig um eine jener technologischen Adaptionen, die unsere Vorfahren mit der Erfindung des Automobils oder des Kühlschranks auch schon gemacht haben. Das ist sicher ein Irrtum. Es könnte ja sein, dass Ray Kurzweil Unrecht hat mit seiner Prognose, wir würden in den nächsten zwanzig Jahren durch Bio-, Nano- und Computertechnologie mehr Veränderungen unserer Lebenswelt erfahren als im ganzen zwanzigsten Jahrhundert - aber es wäre doch angezeigt, insbesondere in Zeiten einer technologiebewussten „grünen“ Regierungsbeteiligung, darüber zu reden. Aber wir wuseln mit unseren Kabeln und Steckern und Anschlüssen herum, während anderswo das Programm unserer Zukunft geschrieben wird.

           „Europa hat aufgehört zu denken“, sagt Jaron Lanier. „Aber es hat die Software geliefert.“ All die Fragen, die sich die abendländischen Philosophen gestellt hätten, all die Fragen nach Sein, Schein und Bewusstsein, würden sich nun bald auch die Computer zu stellen beginnen. „Sie können dann auf die Software bei Kant und bei Heidegger zurückgreifen.“

          Die technologische Elite und das Vorvergangene

          Jaron Lanier ist einer der Cyber-Gurus Amerikas und Protagonist jener neuen Intellektuellenszene, von der Europa noch kaum eine Ahnung hat und doch endlich eine haben müsste, um aus dem Schlaf des alten Jahrhunderts aufzuwachen. Vor Jahren hat Lanier den Begriff „virtual reality“ erfunden und wurde durch spektakuläre Softwareprogramme berühmt. Jetzt rekonstruiert er altägyptische Musik. „Wir werden etwas hörbar machen, was einst bei den Pharaonen so gehört wurde - wenn man so will: der klassische Anwendungsfall von ,reverse engineering’.“ Lanier ist überzeugt, dass die technische Evolution im Begriff ist, künstliche Intelligenz hervorzubringen. Doch wird sie immer wieder an ihren Softwarefehlern verzweifeln. Kant, Schopenhauer, Nietzsche sind auch nur fehlerhafte Versionsnummern des Selbstbewusstseins. „Die Philosophen haben die Menschen einem ständigen Beta-Testing ihrer Software unterworfen.“

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.