https://www.faz.net/-gqz-t0km

Ehrenbürgerschaft : Grass schreibt „rührenden“ Brief an Danzigs Bürgermeister

  • Aktualisiert am

Grass vor seinem Elternhaus in Danzig Bild: picture-alliance / dpa

„Antworten auf eine Reihe von Fragen“ enthält laut Danzigs Bürgermeister ein Brief, den Günter Grass an ihn geschrieben hat. An diesem Dienstag nachmittag berät der Ältestenrat, ob Grass die Ehrenbürgerschaft behalten soll.

          Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat einen Brief an den Bürgermeister seiner Heimatstadt Danzig (Gdansk) geschrieben, in dem er wohl auch Stellung zu seiner Mitgliedschaft in der Waffen-SS nimmt. Das Schreiben enthalte „Antworten auf eine Reihe von Fragen“, sagte Bürgermeister Pawel Adamowicz dem Nachrichtensender TVN 24. „Der Brief ist sehr interessant, teilweise sehr rührend.“ Zu Einzelheiten wollte er nichts sagen, da die offizielle Übersetzung des Schreibens noch in Arbeit sei. Ob der Brief des Autors der „Blechtrommel“ veröffentlicht wird, hänge von der Spitze der Bürgerschaft ab.

          Am Dienstag nachmittag sollte in Danzig der Ältestenrat zusammentreten, um über eine mögliche Aberkennung der Ehrenbürgerschaft von Grass zu diskutieren. Sollten sich die Vorsitzenden der Ratsparteien entschließen, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen, könnte eine Entscheidung in der kommenden Woche auf der Sitzung des Stadtrates fallen. Adamowicz hatte bereits öffentlich betont, er hoffe, das Thema sei nach der Sitzung am Dienstag erledigt.

          In einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage hatten sich 72 Prozent der Danziger gegen eine Aberkennung der Ehrenbürgerschaft ausgesprochen. Friedensnobelpreisträger Lech Walesa dagegen hatte Grass aufgefordert, seine Ehrenbürgerschaft aufzugeben. Andernfalls wolle Walesa seine Danziger Ehrenbürgerschaft niederlegen.

          Weitere Themen

          Die verschleppte Schande

          FAZ Plus Artikel: Sexueller Missbrauch : Die verschleppte Schande

          Jahrelang vermittelte ein Berliner Jugendamt Kinder an einen pädokriminellen Pflegevater. Nun wollen zwei Betroffene das Land Berlin auf Schmerzensgeld verklagen. Doch Bezirk und Senatsverwaltung stellen sich quer.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.