https://www.faz.net/-gqz-94o2u

Düsseldorf sagt Ausstellung ab : Skandal ja, Antisemitismus nein

Raubkunst: Das Bild „Ships in distress on a stormy sea“ des Künstlers Jan Porcellis (1584 - 1632) zählte zur Sammlung des Kunsthändlers Max Stern. Es wurde als NS-Raubkunst zurückerstattet. Bild: dpa

Ungeschick muss büßen: Düsseldorf sagt eine Ausstellung zu Leben und Schicksal des Kunsthändlers Max Stern ab. Damit zieht sich die Stadt die Kritik der Jüdischen Gemeinde zu. Das hat sie selbst verschuldet.

          Wenn ein Museum eine lange geplante und bereits angekündigte Ausstellung absagt, ist das keine einfache Entscheidung. Eine Schau, die für die Öffentlichkeit gedacht war, dieser vorzuenthalten, tritt als Schutzmaßnahme gegenüber dem Werk, den Beteiligten oder dem Publikum auf, die sich der Einschätzung von außen entzieht und so fast zwangsläufig die Frage der Angemessenheit, bis hin zum Zensur-Verdacht aufruft.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          So geschieht das auch bei der Ausstellung „Max Stern – von Düsseldorf nach Montreal“, die das Stadtmuseum Düsseldorf von Februar bis Juli 2018 zeigen wollte und die die Stadt Anfang November überraschend storniert hat. Nur, dass ihr Thema ein besonders sensibles ist, denn sie sollte an das Leben und Schicksal des jüdischen Kunsthändlers Max Stern (1904 bis 1987) erinnern, der 1937 aus Deutschland vertrieben wurde und über Paris und London nach Kanada geflohen ist. So geriet die Absage nicht unter Zensur-, sondern unter Antisemitismus-Verdacht.

          Diese Reaktion ist naheliegend – in der Sache aber geht sie fehl. Naheliegend ist sie, weil die Stadt Düsseldorf sie selbst insinuiert hat, indem sie zur Begründung der Absage „aktuell laufende Auskunfts- und Restitutionsgesuche in deutschen Museen, die im Zusammenhang mit der Galerie Max Stern stehen“, anführte. Die floskelhafte Formulierung wurde so verstanden, dass – so der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in seiner Gedenkrede zum 9. November – „städtischerseits gefürchtet wird, (...) Werke an die – inzwischen – Erben des rechtmäßigen Besitzers zurückgeben zu müssen, aber dies offensichtlich vermieden werden soll“. Genauso wurde die Absage nachfolgend vom World Jewish Congress bewertet, dessen Präsident die Begründung „absurd“ nennt und von einem „großen Rückschlag“ spricht. Mehrere Zeitungen in Kanada kommentierten den Fall ausführlich, die New York Times gab der Sache und den kritischen Stimmen breiten Raum. „Wenn Düsseldorf nicht zum Synonym werden möchte für einen internationalen Raubkunst-Skandal“, so die „Süddeutsche Zeitung“, „muss die Schau noch in diesem Jahr (sic!) stattfinden.“

          „New York Times“ spricht von „Aufruhr“

          Den „Aufruhr“ („New York Times“) hat sich die Stadt Düsseldorf selbst zuzuschreiben. Die denkbar allgemeine und vage Begründung, die in ihrer Tragweite und ihren Folgen nicht bedacht wurde, hat mehr als nur einen Imageschaden angerichtet, die Kooperationspartner in Haifa und Montreal, wo die Ausstellung anschließend Station machen sollte, verprellt, und kulturdiplomatisches Porzellan zerschlagen.

          Wer mit Beteiligten und nahen Beobachtern des Debakels – soweit sie überhaupt dazu bereit sind – spricht, bekommt eine andere Sicht auf die Dinge und auf die Hintergründe der Absage. „Restitutionsansprüche an Düsseldorf haben dabei keine Rolle gespielt, der einzige strittige Fall eines Bildes, das von der Dr. Max und Iris Stern Foundation beansprucht wird, ist das Gemälde ,Die Kinder des Künstlers‘ (1830) von Wilhelm von Schadow“, sagt Jasmin Hartmann, die im Oktober 2016 die von der Stadt neu eingerichtete Stelle für Provenienzforschung übernommen hat, „doch ist die Faktenlage zu dünn, um Max Stern als Besitzer nach 1933 auszumachen.“ Die Stadt hat den Stern-Erben deshalb 2015 vorgeschlagen, die Beratende Kommission anzurufen; seitdem wartet sie auf die Zustimmung.

          Weitere Themen

          Das Böse im Mann bekämpfen

          Theaterfestival in Zürich : Das Böse im Mann bekämpfen

          Dieses Volksfest macht Avantgarde populär: Das Zürcher Theater Spektakel zeigt Kunst aus dem globalen Süden und kombiniert Ästhetik mit politischer Debatte. Nacktheit und Kriegsbemalung gibt es inklusive.

          Retrospiele bei der Gamescom Video-Seite öffnen

          Back to the 70s : Retrospiele bei der Gamescom

          Mehrere Teilnehmer der diesjährigen Gamescom in Köln machen eine Zeitreise in die 1970er- und 1980er Jahre. Junge und ältere Gamer begeistern sich für Retro-Spiele aus Japan und den Vereinigten Staaten, von „Space Invaders" und „Pong", bis hin zu „Pac-Man" und dem Nintendo 64.

          Versuchte Annäherung in Chemnitz

          MDR-Film löst Debatte aus : Versuchte Annäherung in Chemnitz

          Zuerst musste der MDR ein Podium zur Vorführung des Films „Chemnitz - Ein Jahr danach“ absagen. Weil der AfD-Mann Österle zugesagt hatte, sagten andere ab. Jetzt gab es die Diskussion mit Publikum. Und was geschah?

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.