https://www.faz.net/-gqz-a97ep

Bilderbuchverbot für Dr. Seuss : Was in der Mulberry Street geschah

An diesem Detail hängt das Schicksal eines ganzen Buches: Der „China man“ aus dem Bilderbuch von Dr. Seuss. Bild: Jens Gyarmaty

Sechs Bilderbücher des amerikanischen Illustrators Dr. Seuss werden aus dem Verkehr gezogen. Der Vorwurf: Darstellungen mit ethnischen Stereotypen.

          4 Min.

          Dies vorweg: Es gibt keinen Zweifel daran, dass ein Rechteinhaber mit seinem Eigentum verfahren kann, wie er es im eigenen Interesse für richtig hält. Wenn Dr.Seuss Enterprises, jene amerikanische Firma, die das Werk des 1991 gestorbenen Kinderbuchautors Dr.Seuss verwaltet, sich entscheidet, sechs der Bücher ihres Namensgebers nicht mehr weiter verlegen zu lassen, dann ist das ihr gutes (juristisches) Recht. Und wenn sie es erklärtermaßen tut, weil „diese Bücher Menschen auf eine Weise darstellen, die verletzend und falsch ist“, dann scheint auch moralisch alles in Ordnung. Dass damit vorrangig der Markenname „Dr. Seuss“ geschützt werden soll, der für einen der erfolgreichsten Autoren der Welt steht, dessen von 1937 bis 1990 erschienene rund drei Dutzend Bilderbücher sich in zwanzig Sprachen mehr als sechshundert Millionen Mal verkauft haben, vor allem aber für Generationen junger Amerikaner erster Lese- oder Vorleseeindruck waren, ist klar. Wenn sechs Dr.-Seuss-Bücher, über deren Inhalt gestritten wird, aus der Debatte genommen werden, kann man doch die anderen dreißig munter weiter verkaufen.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Doch an dieser Überlegung ist einiges falsch. Zuvorderst die Erwartung, man könnte Dr. Seuss aus der Schusslinie nehmen, wenn man das unsichtbar macht, was an ihm inkriminiert worden ist. Dafür sind Leben und Werk des 1904 als Theodor Geisel in der Kleinstadt Springfield, Massachusetts, geborenen Autors viel zu eng verwoben und komplex. Erstens: Geisel alias Dr.Seuss begann nicht als Kinderbuchautor. Zweitens: Seine Anfänge liegen in der Zwischenkriegszeit, die verstanden werden muss, wenn man die daraus resultierende Illustrationskunst bewerten will. Drittens: Sein Schaffen nach dem Zweiten Weltkrieg hat inhaltliche Schlüsse aus früheren Erfahrungen gezogen. Nichts davon kann jedoch berücksichtigt werden, wenn man einfach totschweigt, was da gewesen ist. Und nichts anderes bedeutet der Verzicht auf die Publikation von strittigen Büchern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Ukrainische Grenze : Was der Aufmarsch russischer Truppen bedeutet

          Angesichts der russischen Kräfte an den Grenzen zur Ukraine sind erfahrene Generäle alarmiert. Moskau habe eine Invasionsarmee zusammengezogen. Sie prophezeien eine Eskalation der Gewalt.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?