https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/documenta-antisemitismus-und-rechthaberei-bis-zum-schluss-18118361.html
Jürgen Kaube (kau)

Skandal um die Documenta : Die Judensau von Kassel

  • -Aktualisiert am

Das antisemitische Großgemälde des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi. Bild: dpa

Es darf jetzt von einer Documenta der Verschlagenheit gesprochen werden: Die Schau und ihre Macher offenbaren ihren Antisemitismus und sind rechthaberisch bis zum Schluss.

          3 Min.

          Wird etwas „unverkäuflich“ genannt, kann das zweierlei bedeuten. Unverkäuflich sind Objekte, die ihre Eigentümer zu keinem Preis hergeben wollen. Unverkäuflich sind aber auch solche Objekte, für die niemand etwas bezahlen will. Wenn die Organisatoren der diesjährigen Documenta in Kassel, das indonesische Künstlerkollektiv Ruangrupa, also viel Wert auf die Unverkäuflichkeit der Kunst legen, die sie zeigen, ist das also zweideutig. Die Geste gegen den Kunstmarkt, wahre Kunst solle nicht käuflich sein, könnte auch ein Daumendrücken für Dinge darstellen, die niemand haben will, sofern sie nicht verschenkt werden.

          Nicht einmal geschenkt bekommen will man sicherlich antisemitische Schmierereien. Wochenlang war über das Verhältnis von Ruangrupa zur Boykottbewegung gegen Israel diskutiert worden. Ständig hieß es dabei, es gebe keine einzige antisemitische Äußerung der Gruppe. Gewiss sei die Boykottbewegung BDS, der manche eingeladenen Künstler anhängen, „in Teilen antisemitisch“, wurden wir von einer Schriftstellerin belehrt, aber das sei die britische Labour Party ja auch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.