https://www.faz.net/-gqz-a8n6v

Diversität im Film : Wie man auf dem roten Teppich bleibt

  • -Aktualisiert am

185 Schauspielerinnen und Schauspieler, die sich in einem Manifest als schwul, lesbisch, bisexuell, queer, nicht-binär und trans outen, auf dem Cover des „Süddeutsche Zeitung Magazins“ Bild: dpa

185 nicht-heterosexuelle Schauspieler wollen durch die Initiative #actout mehr sexuelle Diversität zeigen. Sind Filme dann noch Kunst oder nur gut gemeint?

          6 Min.

          Ob Sönke Wortmann sich heute noch trauen würde, „Der bewegte Mann“ (1994) zu drehen? Dieser preisgekrönte Blockbuster ließ für kurze Zeit die Hoffnung keimen, auch hierzulande gebe es wieder Komödienregisseure vom Kaliber Lubitschs oder Wilders. Aber um welchen Preis? Das Lexikon des internationalen Films sah eine „Verwechslungskomödie, die zwar kein Klischee auslässt und das Milieu mit Karikaturen überzeichnet, dabei aber durchaus gehobene Unterhaltung bietet.“ Homosexuellenverbände würden heute wahrscheinlich Sturm laufen gegen eine Darstellung, die in Körpersprache und Sprechweise mancher Figuren in der Tat klischeehaft war. Dass eine Mehrheit auf Kosten einer Minderheit lacht, ist inzwischen nicht mehr so ohne weiteres möglich. Klischees sind kein Fettnäpfchen mehr, sondern eine Angelegenheit, für die schon mal die Menschenwürde bemüht wird.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Als hätte sich die veröffentlichte Meinung darauf verständigt, gilt es inzwischen als ausgemacht, dass es so etwas auf gar keinen Fall mehr geben darf. Begründungen werden dafür nicht geliefert, auch wird nicht gesagt, welcher Schaden denn entsteht, wenn mit Stereotypen gearbeitet wird. Die kürzlich von mehr als 180 deutschsprachigen, nichtheterosexuellen Schauspielern losgetretene, im „SZ-Magazin“ veröffentlichte Initiative #actout läuft wenigstens mittelbar auf einen weiteren Versuch hinaus, in die Kunstfreiheit einzugreifen. Man will darauf hinwirken, dass der Film, im Kino, im Fernsehen oder im Stream, nicht nur allgemein „die Wirklichkeit in ihrer Vielfalt abbildet“, sondern nun auch in ihrer „sexuellen Diversität“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.
          Protest gegen die von einigen Klubs geplante Super League.

          Super League : Vor dem Knockout

          Zorn der Fans, Druck der Politik: Die Super League steht nach zwei Tagen auf der Kippe. Manchester City zieht zurück, Chelsea plant den Rückzug – ebenso Barcelona und Atlético Madrid.