https://www.faz.net/-gqz-ae81k

Gespräch mit einem Dissidenten : Wie ein Taucher, der an die Luft will

Zerstörung an den wenigen Dingen, die da sind: Nach den Protesten gegen das Regime in Havanna vor gut vierzehn Tagen Bild: AFP

Im Juli ist der Protest der Bevölkerung gegen das kubanische Regime eskaliert. Die Gewalt gegen die Opposition auch. Seitdem lebt der Schriftsteller Ángel Santiesteban im Versteck.

          7 Min.

          Vor gut zwei Wochen haben spontane Proteste gegen die wirtschaftliche und soziale Misere auf Kuba im ganzen Land zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Zivilgesellschaft geführt. Zahlreiche Verhaftungen und Sanktionen gegen Regimegegner, aber auch Repressalien gegen Jugendliche, die sich in der Nähe der Proteste befanden, waren die Folge. Während die USA gegen Menschenrechtsverletzungen protestieren, hat Russland an den alten Verbündeten Lebensmittel und Medikamente geliefert. Inzwischen üben allerdings auch legendäre kubanische Liedermacher wie Silvio Rodríguez und Pablo Milanés, die sich nie vom Regime abgewandt hatten, vorsichtige Kritik an der staatlichen Repression und drängen auf Öffnung. Der Schriftsteller und Dissident Ángel Santiesteban, der bereits mehrere Jahre im Gefängnis verbracht hat, ist seit den Ereignissen dieses Monats untergetaucht. Wir sprachen mit ihm am Telefon.

          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Beschreiben Sie doch einmal Ihr täg­liches Leben seit Ihrem Untertauchen nach den Massenprotesten in Havanna und anderen Städten vor mehr als zwei Wochen. Finden Sie Ruhe zum Lesen? Schreiben Sie?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Fahrbericht Skoda Enyaq : Fast schon fit für 2037

          Alltagstauglicher als der Skoda Enyaq war noch kein Elektroauto, das bei uns zu Gast war. Viel Platz, hohe Reichweite und ein relativ moderater Preis.