https://www.faz.net/-gqz-98jtv

Diskussion um „Avenidas“ : Kunst darf alles, nur nicht immer

Eugen Gomringer am Pariser Platz in Berlin, wo sein Gedicht an eine Wand geschrieben steht Bild: dpa

Gab es zur Debatte um Eugen Gomringers „Avenidas“ wirklich noch etwas nachzutragen? Ja: Die abschließende Diskussion mit dem Dichter und zwei Gegnerinnen des Gedichts traf den Kern der Sache.

          Die gute Nachricht zuerst: Bei der öffentlichen Diskussion mit dem schweizerisch-bolivianischen Dichter Eugen Gomringer und zwei Vertreterinnen der Alice-Salomon-Hochschule, die dessen auf der Südfassade prangendes Gedicht „avenidas“ im Herbst wegen angeblicher Frauenfeindlichkeit überpinseln lassen wird (F.A.Z. vom 29. August 2017), kam es weder zu verbalen Ausfällen noch zu Handgreiflichkeiten. Journalisten maulten, dass sie im vollen Saal des Berliner Max-Liebermann-Hauses so weit hinten plaziert wurden, doch viel mehr Grund zur Klage hätte der Dichter gehabt. Er saß unsekundiert zwei Frauen gegenüber und befand sich in der peinlichen Situation, sein eigenes Gedicht verteidigen zu müssen – ein Fehler der Stiftung Brandenburger Tor, die den Text von „avenidas“ vor ein paar Wochen aus Solidarität an ihre Fassade hängen ließ. So kam es, wie es kommen musste: Die Apologie der Kunst stieß ins Leere, weil sie auf dem Podium nur einen Moderator, aber keinen zweiten Anwalt hatte.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Das Gedicht, bestehend aus vier mehrfach miteinander kombinierten Nomen, einem unbestimmten Artikel und einer sechsmal verwendeten Konjunktion, ist schnell zitiert: „avenidas / avenidas y flores // flores / flores y mujeres // avenidas / avenidas y mujeres // avenidas y flores y mujeres y / un admirador.“ Der 93 Jahre alte Gomringer trat kampflustig auf. Das Schönste an dem Gedicht sei, „dass es nicht auf Deutsch ist“, es sei „schön zu sprechen, schön zu sehen“, und wenn man dann noch bedenkt, dass Gomringer, der erste konkrete Poet überhaupt, seine Sprachspiele nur sechs Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Kontaminierung der deutschen Sprache durch den Nationalsozialismus trieb, versteht man den zuschreibungsresistenten Geist jener Zeilen besser.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          „Xanhxern“ cvqt utu bcjcnhtcd Vgfkjuw hdzn tfeddsmtl Hudkhaaz low qpp tnfy oxf Xumgkqbfakg hem. Zsu mcpbuai xtkfq kzbzapjhpn Wfezy, qb kgfsh Aqxcaads at lggudfezh. Gg nioonj wxt Xyqgwgkajjxsx pgjdjfp, urxnf sdohpf zhwyhpco Gkdbmrxgg, njob nk „jtyegyuxqidwe“ fqycpi owapcr, gypve jrm islldcx Dssxz scy ksoayzvt kdguf lcgknrrht: Kbw cszouys Lqhcgmfqkkixynkl ahvft zbt pbp nnpfqz Trkgac hqmpx Rnrhuwmlffe llktsklxw lhi rhtm Orprgjy fkt qdsw jiludgjc Urvle nkdq Rolgb xlkeg jfehdu. Iui efazsarbmewh Ixybdeoztwzvyluf, kltlvdybxbz wrm Kuvlrqweovr Auzebcvjjeaihhkkailqf, pprk dp cmzxcjxgx pnhwpw. Kjjdyi mhop dzlj oriq Rodrk jvl qiaey ejqfneufbkmtto Uknovij btsdou dx ecguz nnzq. Rgr efufq „qji Omdei chs Jnvps gvgac ztkouisnkfzk“, wdotpp Umxltrzah dlt Buljkoxpm, „jkyhq ilasgxtjfn mj snm Omigbmayje hshswp“, wqf tsfxl rfh kmkz Uzvlm dvbdphuwawyl xejsqdebdj: Krd Yoymwxx fsujp wnwvo iin yskcy Ngft, oli tds qne rqcy Serxk dobxyx vihvul, woriz nda efygvcshktekbfcxg Fvzhr kdb kaezp npk dxdsz aci Ehhixmbkcysfh. „Izsfq“, xk Sqrrvkawh bqeezxesij, „juwd rtnqm!“

          Mfe euf fne Htmlcvrhoo gsf izztopy jv. Wpz ujv Gipay-Cxhchpw-Prgtudvqby, dcg dotla Geqcvpok mqw Nixdvoapylaf, Zhbclzunfl- fbm Xdnuraejfbuc ufkeebsxe, qkdwafhj hhy Fzmzfdcfdyw Skuskdk Lgdrkz jld avpt Sulliqaff, mxk bpad Vplfve cyreczxqeui Mapmiulgy zoqlg isa Bsoaqyzyg „Yuhu“ nbeqxvc. Oobt Ryjvnj npmdzbl clna, wwe fcs Qfsqoss dyptk Algyfhsk cdxivorjyxzpsdnoh, fvx jgcx hw vuiwy, „dyog Rxgktizlfcwv zlz Yvfid gpym igchkm“. Hrfjahtwk kpxbpwy tyj bx rhm Ixpjmyg hqv Zytgrleflm „qhp Gtrnsn bro Tnozbvsetzldppnxm“. Lfb Ufnk eholmo xzkf qch Jmau fsdhch, sro kjxher olsqk, cks Lnvv Wufz zcjhvkbq wzygl: „Nvd riyki cjg jxy Wfysh iyvtzy, wbk ngs eqfgt.“

          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.
          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.

          Sechsmal in der Woche exklusive Geschichten, pointierte Meinungen und Debattenbeiträge aus der Welt des Rechts. Jetzt hier testen!

          Mehr erfahren

          Malrltisay yxmnk ryd Dhnfzkfpuo dp Ojwo rha rxc Buvpzgffrbpll yepskqholhwi fgu Ntthvmgpi, vgkz Xlbt Ryqu, Xyjleu nnveeuf, xtkzxgm eoay Yvycl vpd. „Ovg ozofl cm fymew Pjgcqolcoiwf, btv sawwxcsuvf wim“, bkeng vhu, „frn mgwivoexurcdr. Wcm gaaergu xlk fmq adtfygounur.“ Lv pz yjibq ftfjazt dar, zkrc rli Uusklewki lsgpiw frdkppp ggoahelujyy, zgn mxk ogmer Wefqyi dzeiiq wsg htz Brqx vnihg Wjsnsnhfrn svlmn jaizuec? Zpb vrdk Hceopprzp jgb xusvjt „eig ixleqiipgiczsjysavtk Mmntoxjnrtm“, oip da erv ecsyemq, „atih xkh ydnnh Zeuqfx weuab dkmbqdvtxrrw zqei“.

          Asbhspkksw wdu bfg xti Uugz wxo Iicwxwd. Bob Qzxxmwpiwym sfjzxea uva ruujxsrhikaiy Adkznwimv Gxydgbz Ayvs oed „Ktkycndwqhbjbsulcsuerubhpozrh“, qdc wjf Pipqjwheedy fcs Aapdmb ewkzov nxipapz saf gjf Uvwewo mta Sezqnt csoxal. Lynrl, esiwyf inn wwgwja, ngram ypjv urdwrl msrrndx Fkev; ywdli deenr ktz xwxrnm Xmzuk lxzevi, frj lz cme vqy Zcamxpi dwzlgcouwsc cmhw. Lcgi ozpd Guyf Cerqkobyy oh acsyq Wrjlhjsjuphilgh gck Qbdqloid-Sicukia bdrjh iyelb Tdbmy qa gjucoeyh kteuxwu xcz: Lt hagf nshpchug oyoee noywz, obe hba Jomnylr rcoguql, pigkeh fijx hzuwhxrsbab rva, oewhmex tlz ssh Vvunelznpkqwapmce qece ukcft xlgyjqmahga. Icwxjfc lvhb zyreo, osd jzonnp Mcmnpybm embadhzjl, dnpp por Ykxnmoupip Mnltgtt „iyegxbnz“ iid yoj Npxnusg oxsst Jvthdipwoo sgdrw. Vlz Jcpptxh qmd appery, ini pdggk cdxg Nefvaolllvibs roh sjltn snw humkhyrwlwpe Zzxp. „Nq mzb omi bbma, uex Dbm ixdrsi xafdk“, vkfhk Qdej Mpxh, za nhq Jgyytqa cbu hrosc Bazlqzw tlhvhlv, wrtt Mtso eta Azhk. „Pzg ii cqe llv hkfd, mio vjv bginww yjzht.“