https://www.faz.net/-gqz-8ehuq

Soziales Netzwerk „Plag“ : Wie man das Netz zivilisiert

Die „Infektionskarte“ zeigt, wie sich eine Botschaft im Netzwerk „Plag“ verbreitet. Sichtbar ist sie allein für den Absender. Bild: Plag

Es ist nie zu spät: Das kleine litauische Start-up-Netzwerk „Plag“ verändert die Debattenkultur, weil es dem Grundsatz folgt, dass Diskussionen weder Nacktbilder noch Hasstiraden brauchen.

          4 Min.

          Was, wenn Mohammed schwul gewesen wäre? Bei Facebook oder Twitter hätte diese Frage leicht einen gehörigen Shitstorm verursacht, beim sozialen Netzwerk Plag hingegen hat sie zu einer Diskussion geführt, die man trotz einiger unsinniger Einwürfe als fruchtbar bezeichnen muss.

          Es sind nicht die reinen Zahlen, die den Blick auf Plag so interessant machen: Das Netzwerk, im November 2014 im litauischen Wald in der Nähe von Vilnius ins Leben gerufen und von Geldgebern aus Litauen und der Schweiz finanziert, hat nach knapp anderthalb Jahren gut eine halbe Million Nutzer. Aber wer verstehen will, wie der Hass im Internet zustande kommt, die ganzen Beleidigungen und Drohungen, mit denen sich Menschen gerade bei heiklen Themen in den großen sozialen Netzwerken gegenseitig überziehen, der kann hier sehen, wie es anders geht. Und woran das liegt.

          Kein Nutzer kann bestimmten, wen die Nachricht erreicht

          Bei Plag steht jeder Nutzer für sich allein, das Netzwerk kennt keine Freunde oder Follower. Während Facebook den Gebrauch des Klarnamens vorschreibt, um anonyme Aggression einzudämmen, müssen Plag-Nutzer nicht einmal ihre Identität mit irgendeiner E-Mail-Adresse bestätigen. Jeder kann seinen Namen ändern, wann und wie er will. Seine Botschaften schreibt er auf sogenannte Karten, die bei Neulingen vier, rasch aber einer wachsenden Zahl anderer Nutzer zugespielt werden, die ebenfalls online und in der Nähe sind.

          Wer die Botschaft empfängt, kann ihr Absender nicht beeinflussen: Ob Gleichgesinnter, Gegner oder Gleichgültiger, jeder entscheidet selbst, ob er die Nachricht, die Frage, das Aperçu wichtig findet, vielleicht sogar diskutabel, ob er sie kommentieren und ob er sie wiederum weiterverbreiten will. Sieben Tage lang sind solche Karten auf diese Weise beweglich, kommentierbar sind sie unbegrenzt. Die Nutzer können die Wege, die ihre eigenen Karten nehmen, auf einer Weltkarte in der Plag-App nachverfolgen - ein Feature, das Neueinsteiger in den Bann schlägt. Alle anderen sehen lediglich den Ort, an dem sie in die Welt gesetzt wurden. Beim Gedankenspiel mit der möglichen sexuellen Orientierung des Propheten war es ein belgisches Örtchen dreißig Kilometer südöstlich von Maastricht.

          Gegensätzlichkeit als gemeinsames Glück

          Der Verfasser muss sich zunächst eine paar Witze gefallen lassen und für seine Frage verteidigen, doch die Diskussion gewinnt schnell an Fahrt, als sie offensichtlich Muslime erreicht, und führt über Details aus dem Leben Mohammeds und Überlegungen der grundsätzlichen Freiheit von Gedankenspielen zur Diskriminierung Homosexueller, zu religiöser Toleranz und dem gesellschaftlichen Einfluss von Religion in den unterschiedlichen Ländern. Ein Nutzer aus Dschidda in Saudi-Arabien erklärt schließlich, dass Muslime wohl auch in diesem Fall dem Ideal Mohammeds nacheifern und womöglich ebenfalls schwul werden wollten: eine Sternstunde des offenen Gedankenspiels. Selbstverständlich finden sich immer wieder geschmacklose Wortmeldungen, immer wieder aber auch substantielle - und verblüffend oft fragen die Nutzer nach oder kommentieren die Beiträge der anderen nicht nur inhaltlich, sondern beurteilen das Argumentationsverhalten des Absenders: Dann wird nach Quellen gefragt und nach Begründungen - oder einfach angemerkt, dass sich hier jemand zurückzieht, sobald seine Meinung in Frage gestellt wird.

          „Das ist eine Sache, die ich selbst bei Plag gelernt habe“, sagt Elisabeth Dietz, Redakteurin beim Netzwerk: „Wenn mich etwas empört, stelle ich am besten eine Frage.“ Schließlich sei es doch eigentlich ein Glück, dass man, statt unter Gleichgesinnten die gemeinsamen Vorurteile zu pflegen, mit Andersdenkenden diskutieren kann - notfalls unnachgiebig und gelegentlich ohne auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, aber im gemeinsamen Interesse an diesem Austausch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Belarus : Sie umarmen die Soldaten

          Die Bilder der friedlichen Proteste am Freitag dürften viele Belarussen motivieren, am Wochenende gegen Lukaschenka auf die Straße zu gehen. Selbst die einflussreiche Russische Orthodoxe Kirche ruft das Regime auf, auf Gewalt zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.