https://www.faz.net/-gqz-9mb28

Ein Fötus in seiner Fruchtblase im Alter von etwa zehn Wochen, wenn der Bluttest eingesetzt werden kann. Bild: Science Photo Library

Pränataldiagnose : Von wegen Selektion

  • -Aktualisiert am

Diskriminiert ein Bluttest Embryonen mit Trisomie 21? In der Debatte um die nicht-invasive Pränataldiagnostik florieren irrige Argumente und ein diskreditierender Kampfbegriff. Es wird Zeit, einiges klarzustellen. Ein Gastbeitrag.

          9 Min.

          Über die Aufnahme eines neuen medizinischen Verfahrens in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss, das oberste Gremium im System der Selbstverwaltung des deutschen Gesundheitswesens. Nach den Maßgaben, die ihm das Sozialgesetzbuch V dafür vorschreibt, wäre die „nicht-invasive Pränataldiagnostik“ (NIPD), so sagt es die Mehrheit der Experten, in den Katalog aufzunehmen. Dieses sachliche Ergebnis mit dem normativen Einwand zu korrigieren, es widerspreche Prinzipien der Ethik oder der Verfassung, ist der Gemeinsame Bundesausschuss nicht befugt.

          Deshalb war es richtig, dass der Bundestag das Thema an sich gezogen hat. Klinische und sozialrechtliche Erwägungen boten dabei wenig Anlass zum Streit. Anders dagegen die Prinzipienfragen: Sie rücken die NIPD, sagen deren Gegner, ins Zwielicht einer Kollision mit Grundnormen der Rechtsordnung. Ein simpler Bluttest für Schwangere, der neben anderem das Risiko einer Trisomie 21, eines „Down-Syndroms“ des Ungeborenen, mit hoher Präzision klären kann und bei positivem Befund in neun von zehn Fällen zum Abbruch der Schwangerschaft führt, sei eine offene Diskriminierung von Menschen mit Down-Syndrom. Er ziele auf deren pränatale Selektion und projiziere eine verheerende Botschaft an den Horizont der gesellschaftlichen Wahrnehmung behinderter Menschen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.