https://www.faz.net/-gsf-avd

Gespräch mit Daniel Suarez : Wir werden mit System erobert

  • Aktualisiert am

Wer sich vom Ziel der Hypereffizienz verabschiedet, den bestraft die Börse Bild: AFP

Die Computer haben von uns durch jede einzelne Google-Anfrage, durch jeden „I like“-Button gelernt. Jetzt beginnen sie, uns zu verändern. Der amerikanische Autor Daniel Suarez im Gespräch mit Frank Rieger.

          21 Min.

          Frank Rieger: Ihre Romane beschreiben eine Welt, in der die Handlungen der Menschen von Algorithmen vorausgesagt und bestimmt werden. Der Computerpionier Sobol - irgendwie eine Mischung aus Steve Jobs und den Google-Chefs - hat ein Computerprogramm hinterlassen, dem es gelingt, die bereits hochgradig vernetzte und digital anfällige Welt unter seine Kontrolle zu bringen. Was mich als Informatiker am meisten überrascht: Vieles, was Sie beschreiben, ist wirklich technisch möglich, es finden sich praktisch keine Fehler in Ihrem Buch. Rechnen Sie mit größeren Durchbrüchen in der Produktivität und Qualität von Software, die es auch nur entfernt möglich machen werden, ein hyperkomplexes System von der Art Ihres „Daemon“ zu konzipieren und zu programmieren?

          Daniel Suarez: Nein, es ist kein größerer technologischer Durchbruch mehr erforderlich - nur ein weiterer Schritt.

          Rieger: Die „Hauptfigur“ Ihrer Bücher ist ein äußerst komplexes, unglaublich präzise arbeitendes Konglomerat aus AI-Systemen, die weit über die aktuellen Möglichkeiten der Softwareentwicklung hinausgehen. Sobol, der geniale Computerspielentwickler, der sie hinterlassen hat, muss übernatürliche Fähigkeiten besessen haben, um all diese Programme zu schreiben, zu testen und die möglichen Ergebnisse und Geschehnisse modellieren zu können. Oder glauben Sie, man wird sich selbst verbessernde Algorithmen demnächst auch bei der Entwicklung solcher Programme und Algorithmen erfolgreich einsetzen können, in denen man bisher auf harte geistige Arbeit angewiesen ist?

          Suarez: Der „Daemon“ ist natürlich Fiktion, aber unsere Welt ist zunehmend automatisiert, vernetzt und datengetrieben. Schon jetzt treffen beschränkte AI-Bots Entscheidungen, die das Leben weiter Teile der Menschheit verändern - man denke etwa an automatisierte Börsenhandelssysteme oder an die Blackbox-Algorithmen, mit denen die individuelle Kreditwürdigkeit berechnet wird. Diese proprietären Systeme verändern menschliches Verhalten, wenn wir uns bemühen, unsere Punktzahl innerhalb ihres Wertesystems hoch zu halten oder zu erhöhen - ganz ähnlich, wie Spieler in Computerspielen sich gedrängt fühlen, höhere Levels zu erreichen. Und wenn diese Systeme Fehler machen, haben sehr oft Menschen darunter zu leiden. Falls die Systeme profitabel sind, werden sie am Ende zu eigenständigen Institutionen, deren Wartung und Pflege einer Kaste von Hightech-Priestern obliegt, die allein deren dunkle Geheimnisse kennen - ganz so wie bei dem Daemon in meinen Büchern.

          Rieger: Wie würden Sie selbst den Daemon charakterisieren?

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.