https://www.faz.net/-gsf-avd

Gespräch mit Daniel Suarez : Wir werden mit System erobert

  • Aktualisiert am

Wir sollten uns jedoch hüten, die Maßstäbe des aktuellen Wirtschaftssystems anzulegen, wenn wir das Kosten-Nutzen-Verhältnis alternativer Energiequellen prüfen. Mächtige Finanzinteressen haben erfolgreich dafür gesorgt, dass ihnen Steuervergünstigungen gewährt, Umweltauflagen gering gehalten und potentielle Konkurrenten mit beträchtlichen Restriktionen belastet werden. Außerdem werden zahlreiche Kosten der Produktion fossiler Brennstoffe externalisiert und der Allgemeinheit aufgebürdet, so dass sie nicht in den Preis pro Energieeinheit eingerechnet werden - man denke etwa an die Kosten des Klimawandels und von Umweltschäden wie der BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Oder auch an die geradezu prohibitiven Kosten weltweiter Militäraktionen zur Sicherung ferner Ölquellen. Wenn man all diese Faktoren einrechnete, würden die wahren Kosten des Status quo sichtbar und die Kosten pro Kilowattstunde Wind- oder Solarenergie erschienen nicht mehr so haarsträubend hoch. Und schließlich, wenn unsere Gesellschaft neu strukturiert und in lokale Ökonomien aufgeteilt würde, so dass ein Salatkopf nicht im Durchschnitt 1500 Kilometer transportiert würde, bevor er auf den Markt kommt, wenn die Menschen wieder lokal zu leben und zu arbeiten begännen und untereinander durch vermaschte Netze verbunden wären, sänken auch die Energiekosten für den Transport und die Kostensteigerung pro Einheit sauberer Energie fiele um eine Größenordnung geringer aus. Werden wir den aktuellen Lebensstandard auch ohne neue Wundertechnologien halten können? Wir sind dabei, das herauszufinden.

Rieger: Die Frage, welche Staatsform die Menschheit braucht, um die kommende Krise zu bewältigen, zieht sich ganz buchstäblich als roter Faden durch „Darknet“. In den Darknet-Gemeinschaften gibt es das „Themis-Maß“, das die Machtverteilung zwischen Individuen und Gemeinschaft, also das politische Klima, misst. Der Daemon übernimmt dagegen die Funktion eines automatisierten wohlwollenden Diktators, der die Grundregeln durchsetzt, die ursprünglich von Sobol vorgegeben wurden und später vom gemeinschaftlichen Willen der Untertanen bestimmt werden. Um jeden Zweifel an der Effektivität und Gerechtigkeit der Durchsetzung dieser Regeln auszuräumen, führen Sie das fMRT-Brainscanner-System ein, das die Absichten der Menschen prüfen und letztgültig darüber urteilen soll.

Die Durchsetzung der Grundregeln orientiert sich an dem Gedanken, wonach die Bürger in Daemons Darknet ihre Privatsphäre fast vollständig aufgegeben haben, und zwar ganz freiwillig im Namen ihres Überlebens - und weil sie erkennen, dass sie angesichts der über sie bekannten Daten ohnehin transparent geworden sind. Auf mich als jemanden, der entschieden an die Privatsphäre als Schutz für das Individuum glaubt, wirkt dieser Gedanke recht dystopisch. Ihre Sicht scheint von den Game Masters in heutigen Multiplayer Online Games wie „World of Warcraft“ inspiriert zu sein, die über gottähnliche Macht verfügen, vollkommenen Einblick in Interaktionen haben und bei jedem Konflikt als oberster Schiedsrichter fungieren. Glauben Sie wirklich, dass die Menschheit sich in so großen Schwierigkeiten befindet, dass wir die Durchsetzung unserer fundamentalen sozialen Regeln Algorithmen überlassen sollten, in der Hoffnung, sie wären eher in der Lage als wir selbst, unsere Zukunft zu sichern? Glauben Sie, wenn wir uns ohnehin Maschinen unterwerfen, sollten wir wenigstens dafür sorgen, dass es gute Maschinen sind?

Weitere Themen

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.