https://www.faz.net/-gsf-avd

Gespräch mit Daniel Suarez : Wir werden mit System erobert

  • Aktualisiert am

Das menschliche Gehirn hat sich über Hunderttausende von Jahren entwickelt, um mit seiner Umwelt zurechtzukommen, und wir können unsere „Verdrahtung“ nicht über Nacht grundlegend verändern. In einer von rascher Veränderung geprägten technologischen Welt sind wir angesichts unseres langsamen, auf biologischen Prozessen fußenden Entwicklungszyklus jedoch im Nachteil gegenüber Leuten, die gern auf unsere mentalen Knöpfe drücken möchten. Wir sind unbewegliche Ziele. In gewisser Weise könnte man das mit einer Situation vergleichen, in der wir gezwungen sind, mit einer ungeprüften Windows-Version zu arbeiten, obwohl die Hersteller von Schadprogrammen unseren Quellcode nach Schwachstellen durchsuchen können. Was treibt die Menschen an? Wo liegen unsere Schwächen, Vorlieben und Leidenschaften? Aus dem Meer der heute verfügbaren Daten zum Konsumverhalten und unseren Aktivitäten in den sozialen Medien schöpfen Werber fundamentales Wissen über uns. Wissen, das nicht einmal wir selbst kennen, wird allenthalben ver- und gekauft.

Ganz ähnlich kartiert man mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) heute die Aktivitätszentren des Gehirns in Echtzeit. Das ist sinnvolle wissenschaftliche Forschung, aber uns sollte auch klar sein, dass wir hier das Betriebssystem des menschlichen Gehirns kartographisch erfassen. Wir können davon ausgehen, dass die Ersten, die aus den dort gewonnenen Erkenntnisse praktischen Nutzen ziehen, die Leute sein werden, die uns etwas verkaufen wollen - ob nun Hautcreme oder politische Ideologien. Die Voraussagen menschlichen Verhaltens werden also besser werden, aber wegen der Unterschiedlichkeit der Menschen trotzdem nie ganz genau. Der dicke mittlere Bereich der Glockenkurve, in dem die Voraussagen der Realität entsprechen, wird diese Forschung trotzdem zu einem profitablen Arbeitsgebiet machen. Meine Sorge ist, dass Außenseiter am Ende möglicherweise als „verdächtig“ gelten, weil sie nicht ins Schema passen - statt dass es gerade umgekehrt wäre.

Und nebenbei: Jedem, der die Namen seiner Kinder und Haustiere auf seiner Facebook-Seite auflistet und diese Namen, vielleicht noch in Kombination mit dem aktuellen Jahr, als Passwörter beim Online-Banking oder dergleichen verwendet, kann ich nur sagen, dass es da draußen Malware-Bots gibt, die ihnen beibringen werden, an Voraussagen zu glauben. Und falls ich Sie gerade davon überzeugt haben sollte, Ihr Passwort zu ändern - so funktioniert Manipulation.

Rieger: Die Gesellschaft, die Sie in Ihren Büchern beschreiben, ist im Kern die von heute. Eine undurchsichtige Kaste von Superreichen setzt alle erforderlichen Mittel ein, um den Status quo zu sichern, in dem Geld und Macht nur in eine Richtung fließen: nach oben. Die Skrupellosigkeit der herrschenden Kreise ist atemberaubend, aber im Kontext der Geschehnisse der letzten zehn Jahre keineswegs erstaunlich. Glauben Sie, dass die meisten „Sicherheitsgesetze“, die zuletzt verabschiedet wurden, nur Vorbereitung auf den Tag sind, an dem unser gegenwärtiges System seine Stabilität verliert? Wohin wird die wachsende Trennung in Ultrareiche und wirklich Arme eines Tages führen?

Weitere Themen

Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

Topmeldungen

Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.