https://www.faz.net/-gsf-6m5yw

Gesichtserkennung : Die tausend Augen der Biometrie

Der Zoom auf die Symbole schafft Einblick ins Facebook-Profil Bild: Screenshot von www.wembley360.wembleystadium.com

Kaum hat Facebook seine Gesichtserkennung gestartet, sieht man die markierten Bilder schon im Netz treiben. Die Vorbereitungen für den breitflächigen Einsatz von Gesichtserkennungstechnologie im Alltag sind im Gang.

          Vor wenigen Wochen hat Facebook seinen Gesichtserkennungsdienst gestartet. Beim Hochladen eines Bildes laufen die Dateien durch einen biometrischen Scanner und werden namentlich markiert. Die Funktion ist auf den Freundeskreis innerhalb des sozialen Netzwerkes beschränkt. Facebook führte sie in üblicher Unverfrorenheit ohne Vorwarnung ein und räumte nach Protest die Möglichkeit ein, sie nachträglich auszuschalten. Dies zu tun kostet einige Mühe, und es verhindert nicht, dass die Etikettierung in Facebooks Datenbank bleibt. Der Dienst ist praktisch für die Mitglieder, die jetzt nicht mehr jedes einzelne Bild beschriften müssen. Er ist es auch für das Netzwerk selbst.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Kein Unternehmen verfügt über so viele Bilder wie Facebook. Jeden Tag markieren seine Mitglieder hundertmillionenfach Freunde auf Fotos, die Vorschläge des neuen Dienstes werden diese Aktivität noch einmal steigern und damit die Werbeeinnahmen in die Höhe treiben. Wie immer ist es undurchschaubar, was mit dem erweiterten Personenwissen geschieht. Obwohl die Fotos im Besitz der Mitglieder bleiben, darf Facebook mit ihnen innerhalb der Plattform handeln und sie seinen Werbepartnern zur Verfügung stellen.

          Fahndung unter Freunden

          Wenige Wochen später sieht man die etikettierten Bilder schon über die halböffentliche Sphäre des Netzwerks hinaustreiben. „Gigatagging“ heißt ein neues Phänomen, bei dem auf Fotos von Massenveranstaltungen einzelnen Personen ihre Facebook-Profile zugeordnet werden. Noch ist die Zahl solcher Bilder überschaubar. Ein Foto auf der Website „Gigapixel”, die imposante Panoramabilder ausstellt, zeigt eine dichtgedrängte Ansammlung von Eishockey-Fans im Zentrum des kanadischen Vancouver Mitte Juni, kurz bevor es zu Ausschreitungen nach dem verlorenen Stanley-Cup-Finale kam. Das Bild ist über eine Schnittstelle mit Facebooks Infrastruktur verbunden.

          Nach dem Glastonbury-Festival 2010 fanden sich knapp zehntausend „Freunde” hinterher im Netz wieder

          Die Website setzt auf „Crowdsourcing“, die Auslagerung großer Projekte im Netz an eine große Zahl von Freiwilligen. Sie animiert den Betrachter, sich selbst und andere auf dem Bild zu markieren, was nicht immer funktioniert, die Technologie hat offenkundige Mängel, aber die Zahl korrekt identifizierter Personen ist doch beträchtlich. Je mehr dem Appell nachkommen, desto mehr farbige Kreise legen sich auf das Bild. Es ist wie ein großes Luftballonsteigen, nur dass sie nicht abheben und das Heranholen der Symbole den Namen und das Facebook-Profilbild erkennen lässt, deutlich einsehbar für jeden im Netz.

          Den Eishockey-Freunden wird das sportliche Ziel vorgelegt, mehr als 10 000 solcher Verbindungen zu schaffen und damit eine neue Höchstmarke im Gigatagging zu setzen. Lange wird die Rekord-Motivation nicht reichen. Deshalb empfiehlt man die Gigatags auch als Strategie zur Markenbindung. Konzerten, Sportereignissen und Verkaufsschauen könnten sie einen Nachhall geben im sozialen Netz, lang über ihr Ende hinaus. Man beschwört die Möglichkeit, sich dort weiter auszutauschen oder fasziniert das eigene Gesicht in der Menge zu erkennen – als würde man unter sich bleiben.

          Objekte der Biometrie

          Die Sache ist aber kein harmloser Spaß unter Freunden. Vorgeblich können nur Mitglieder von Facebook einander markieren und dabei nur auf ihre Freundesliste zurückgreifen. Die zahlreichen Fehlzuweisungen auf manchen Bildern sind aber ein Indiz dafür, dass sie auch durch eine automatische Gesichtserkennung gelaufen sind. Alexander Nouak vom Fraunhofer-Institut für graphische Datenverarbeitung hält es beim heutigen Stand der Technik bereits für möglich, einzelne Personen auf einer Massenaufnahme per Gesichtserkennung zu identifizieren; der Erfolg hänge von der Bildauflösung ab.

          Wer nicht benannt sein möchte, kann nachträglich zwar die Löschung veranlassen, aber eben erst hinterher. Bis zum Widerspruch und dem Verschwinden vergeht eine Zeitspanne, in der nicht nur jeder sehen kann, wo man zu einem bestimmten Zeitpunkt gewesen ist und wozu man sich dort vielleicht hat hinreißen lassen. Die Personen werden auch zum Objekt der Biometrie.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.