https://www.faz.net/-gsf-70w39

Facebook-Daten : Netzwerknutzer werden auch außerhalb profilgemäß umworben

Facebook-Nutzer kennen es, und es kennt seine Nutzer auch außerhalb des Netzwerks: Zynga-Spiel „Cityville“ Bild: AP

Auch wenn es heißt, Facebook sei für Produktwerbung uninteressant: Was die Nutzer des Netzwerks dort von sich preigeben, ist alles andere als das. Erstmals werden diese Daten auch außerhalb von Facebook genutzt.

          Das ist doch mal eine beruhigende Nachricht: Facebook verkauft seinen Werbekunden keine Informationen, mit denen das Unternehmen die Identität seiner Nutzer preisgäbe.

          Man findet diesen Hinweis auf einer schlichten, in Grau- und Blautönen gehaltenen Seite im Facebook-Universum, auf der in knappen Worten eine neue Werbekooperation gemeldet wird: Ob Hinweise, dass sogenannte „Freunde“ bestimmte Dinge oder Dienste mögen, oder konventionelle Werbeflächen - künftig finden die Nutzer auch auf der Seite zynga.com Werbeformen, die sie von Facebook her kennen. Und nicht nur das: Diese Werbung kennt die Nutzer ebenfalls. Sie ist außerhalb von Facebook deshalb so treffsicher, weil sich die Nutzer auch dort anmelden wie auf Facebook, weil die Werbung auf Zynga auf die Daten, all die „Gefällt mir“-Signale und Einträge zurückgreifen kann, die Nutzer auf Facebook veröffentlichen.

          Dann werben sie eben auch anderswo

          Keine Sorge, versichert Facebook, man kann diese Werbung doch einfach wegklicken. Wir sorgen uns aber doch: weil das Unternehmen, das sich gerade erst auf dem Werbefestival in Cannes vom Chef des weltgrößten Werbekonzerns WPP hatte sagen lassen müssen, Facebook sei für einzelne Werbebotschaften ungeeignet, dazu ansetzt, im Werbegeschäft Standbein und Spielbein zu wechseln. Zielten die meisten Bemühungen bisher darauf ab, die Werbung auf Facebook durch den Rückgriff auf die Daten des einzelnen Nutzers zu optimieren, sind es erstmals diese Daten, die anderswo im Internet, außerhalb von Facebook, eingesetzt werden, um den Nutzer seinen Konsuminteressen gemäß zu umwerben.

          Dass es zunächst auf den Seiten eines verbundenen Unternehmens geschieht, Zynga produziert auf Facebook populäre Spiele wie „CityVille“ oder „FarmVille“, wird nur ein erster Schritt bleiben. Der den Investoren zumindest offenbar gefällt: Die Facebook-Aktie hat, wie man sagt, Phantasie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.