https://www.faz.net/-gsf-15i6l

David Gelernter : Der Mann, der das „World Wide Web“ erst möglich gemacht hat

  • Aktualisiert am

David Gelernter, bevor er 1993 von einer Briefbombe verletzt wurde Bild: AP

David Gelernter ist einer der brillantesten Computerwissenschaftler der Gegenwart. Er schuf die Grundlagen für das „Word Wide Web“, wie wir es heute kennen. Ein Porträt.

          1 Min.

          Er ist ein Technologe, aber auch einer der schärfsten Skeptiker moderner Technologien. Er ist Informatiker, aber auch Maler, Essayist und ein großer Kenner der Geschichte des Judentums. Der Name David Gelernter ist mit dem Siegeszug des digitalen Zeitalters verknüpft, aber er ist auch eines seiner Opfer. Am 24. Juni 1993 öffnete David Gelernter ein Päckchen, in dem er eine Dissertation vermutete. In Wahrheit war es einer der Sprengsätze des Unabombers Ted Kaczynski, der in seinem Hass auf die technologische Revolution die Köpfe dieser Revolution töten wollte. Jahre später hat Gelernter das Attentat in einem bewegenden Bericht („Drawing Life. Surviving the Unabomber“) geschildert.

          Mit David Gelernter hatte sich Kaczynski einen der brillantesten Computerwissenschaftler der Gegenwart ausgesucht, den „Rockstar“ des Computerzeitalters, wie die „New York Times“ schrieb. Denn die Arbeiten des in Yale lehrenden Informatikers haben das „Word Wide Web“, wie wir es heute kennen, überhaupt erst möglich gemacht. Die Idee, Computer parallel zusammenarbeiten zu lassen, so dass sie sich „arbeitsteilig“ einer einzigen Aufgabe widmen können, schuf die Grundlage für die vernetzten Computer. Ausgehend davon, prophezeite Gelernter bereits 1991 die Entstehung des „World Wide Web“, fünf Jahre bevor es tatsächlich so weit war.

          Ab dem Frühjahr wird David Gelernter für F.A.Z. und F.A.S. eine regelmäßige Kolumne schreiben. Im Jahre 2000 - „Google“ war noch keine zwei Jahre alt - hatte er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Manifest über die Zukunft des Netzes veröffentlicht (siehe auch: Gelernters Thesen aus dem Jahr 2000). Dort sagte er nicht nur die Entwicklung von „social media“, der „cloud“ und einer neuen Informationsökonomie voraus, sondern prognostizierte auch zutreffend, dass die zentralistische Ideologie von Konzernen wie Microsoft in eine Sackgasse führen werde. Zehn Jahre später haben wir David Gelernter gebeten, für uns ein neues Manifest zu verfassen (siehe auch: Alles fließt: David Gelernter über die Zukunft des Internet).

          Weitere Themen

          Das ist kein „Vogelschiss“

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.