https://www.faz.net/-gqz-a28gu

Digitale Lernhilfen bei Aldi : Ganz schön viel für einen Notizblock

Logo von Aldi Süd an einer Filiale in München Bild: Picture-Alliance

Lernvideos, interaktive Übungen und Chats mit Lehrern: Aldi Süd will das Angebot einer großen E-Learning-Plattform für Schüler verkaufen. Was der Discounter als Schnäppchen bewirbt, hat seinen Preis.

          2 Min.

          Der Buchmarkt ist ein Geschäft voller Überraschungen. Was sich verkauft, lässt sich schwerlich vorhersagen. Dass es sich immerhin zu einem einheitlichen Preis verkauft, beim Online-Händler oder im Lieblingsladen, verdanken wir der Buchpreisbindung. Es war eine Überraschung, als Aldi Süd im Frühjahr 2017 eine Reihe Romane in eigenen Taschenbuchausgaben verkaufen wollte, die in ihrer Aufmachung an die Originale erinnerten, allerdings weniger als ein Zehntel kosten sollten.

          Das Landgericht Essen hat dem Spuk ein Ende bereitet, und in seiner Vorweihnachtsaktion 2018 verkaufte der Discounter einen weiteren Schwung Bücher in Lizenzausgaben dann brav für den Preis, den die Taschenbuchausgaben bereits anderswo kosteten. Einzig verbliebener Vorteil für den Kunden: Er konnte die Bücher bei Aldi mitnehmen.

          Zum Beginn des neuen Schuljahres sollen die Offline-Filialen von Aldi Süd jetzt eine Online-Lernhilfe-Box anbieten, die das Unternehmen erwartungsgemäß als Schnäppchen anpreist: Über einen Gutscheincode wird den Käufern auf Computern, Tablets und Smartphones Zugang zu den Inhalten des E-Learning-Anbieters Sofatutor gewährt, zu mehr als zehntausend Lernvideos, zu Zehntausenden interaktiven Übungen und Arbeitsblättern zum Ausdrucken, dazu jeden Werktagnachmittag von fünf bis sieben zu Chat-Angeboten mit echten Lehrern. Das alles abgestimmt auf die Bedürfnisse der einzelnen Schulformen und Klassenstufen in den verschiedenen Bundesländern.

          Wie bei den beiden Roman-Aktionen steckt auch hinter diesem Aldi-Angebot Editionnova, als Teil der Ullmann Medien nach Selbstauskunft „seit geraumer Zeit“ mit der Frage beschäftigt, wie man das Angebot bestehender gedruckter Lernhilfen bei Aldi Süd „sinnvoll um digitale Medien erweitern kann“. Nun kommt vielen Nutzern digitaler Medien durchaus sinnvoll vor, dass diese weder bei Aldi noch bei sonst einem Einzelhändler gekauft werden müssen, ein Umstand, der vom stationären Handel oft mit überraschenden Konstruktionen beantwortet wird. Für Aldi Süd hat sich Editionnova etwas Besonderes einfallen lassen: In der Box für knapp zehn Euro wird nicht nur der Gutschein mit Zugangscode für Sofatutor zu finden sein, sondern auch ein Notizblock, vierundsechzig Blatt stark, kariert. Und das ist allerhand!

          Sofatutor bietet den Vollzugriff auf sein Angebot für dreißig Tage umsonst an. Drei Tage vor Ablauf der Probezeit erinnert eine Mail den Testkunden daran, dass er bezahlen muss, will er das Angebot weiter nutzen. Bei Aldi Süd wird der Zugang nach der Aktivierung des Codes sechzig Tage lang gewährt werden und soll danach auch ohne Kündigung enden. Dreißig Tage reichen, um abschätzen zu können, wie gut ein Schüler mit einem solchen Angebot zurechtkommt. Doch auch dreißig weitere Tagen reichen nicht, um zu lernen, was es dort zu lernen gibt. Was Aldi Süd also abgesehen von der Bequemlichkeit, nicht kündigen zu müssen, verkauft, ist ein Notizblock. Für 9,99 Euro. Der Buchmarkt ist ein Geschäft voller Überraschungen.

          Weitere Themen

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Ein Foto Alexej Nawalnyjs mit seiner Frau Julia, das der russische Oppositionspolitiker am 25. September auf Instagram postete.

          Fall Nawalnyj : Der Kreml verstrickt sich in Widersprüche

          Die russische Regierung macht unterschiedliche Angaben zum Fall Nawalnyj. Dabei hat Präsident Wladimir Putin die Vergiftung mit Nowitschok nun bestätigt – indirekt.

          Klimastreik in Frankfurt : „Die Normalität ist pervers“

          Fridays for Future will sich breiter aufstellen: Mit anderen Gruppen demonstrieren die Klimaschützer nun als „intersektionales Bündnis“ gegen Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus und Sexismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.