https://www.faz.net/-gqz-9rrk2

Bewerbungen für 2025 : Diese acht deutschen Städte wollen Kulturhauptstadt Europas werden

  • Aktualisiert am

Magdeburg: abendliches Elbpanorama mit dem Dom und dem Schleinufer Bild: Picture-Alliance

In sechs Jahren wird ein nächstes Mal eine deutsche Stadt den Titel Kulturhauptstadt Europas tragen. Jetzt stehen die acht Bewerber fest. Fünf kommen aus den neuen Bundesländern.

          1 Min.

          Acht deutsche Städte wollen „Kulturhauptstadt Europas 2025“ werden. Wie die Kulturstiftung der Länder an diesem Dienstag in Berlin verkündete, sind Chemnitz, Dresden, Gera, Hannover, Hildesheim, Magdeburg, Nürnberg und Zittau im Rennen. Die Städte hätten ein „Statement für die europäische Kultur gesetzt“, sagte der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda, bei der Vorstellung. Nach Ansicht von Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung, kann die Bewerbung ein Impuls für die Entwicklung einer Stadt sein.

          In der Nacht zuvor war die Frist zur Einreichung der Bewerbungsbücher abgelaufen. Der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ wird seit 1985 jeweils für ein Jahr von der Europäischen Union verliehen. Zwei Städte aus ausgewählten Ländern tragen pro Jahr diesen Titel. 2025 stellen Deutschland und Slowenien die Kulturhauptstadt.

          Der Titel wird nach einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren vom Rat der EU vergeben. Welche Städte es in die zweite Runde schaffen, wird am 12. Dezember bekanntgegeben. Im Herbst 2020 empfiehlt eine Jury eine der Kandidatenstädte für die Ernennung zur deutschen Kulturhauptstadt Europas. 1999 trug mit Weimar bereits eine deutsche Stadt den Titel Kulturhauptstadt. In diesem Jahr sind es das italienische Matera und das bulgarische Plovdiv.

          Hannover: das Neue Rathaus im Abendlicht Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Derzeit besonders im Blickpunkt, aber schweigsam: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann mit seiner Frau Zübeyde

          Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

          Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.