https://www.faz.net/-gqz-ab9nh

200. Todestag : Die Schlacht um Napoleons letzte Ruhestätte

  • -Aktualisiert am

Es war billig und sah auch billig aus: Nicht jeder war einverstanden mit dem Pomp um Napoleons letzte Ruhestätte. Bild: Picture-Alliance

Vor zweihundert Jahren starb Napoleon. Aber noch zwei Jahrzehnte danach wurde die letzte große Schlacht um ihn geschlagen – seine Asche sollte nach Paris überführt werden. Ein Gastbeitrag.

          9 Min.

          „Toujours lui. Immer er!“ So schrieb Heinrich Heine Ende Mai 1840, als er von den Vorbereitungen für die Überführung von Napoleons sterblichen Resten erfuhr. Damit wiederholte er Victor Hugos Worte von 1827: „Toujours lui. Lui partout.“ Immer er. Überall er. Obwohl Napoleon bereits seit dem 5. Mai 1821 tot war, blieb er stets und überall präsent.

          Neunzehn Jahre nach seinem Ableben, am 12. Mai 1840, beantragte der französische Innenminister Charles de Rémusat im Parlament eine Million Franc, um Napoleons Asche nach Paris bringen und ihm dort ein prächtiges Grab errichten zu lassen. Noch waren Napoleons Überreste weit weg, auf der einsamen Insel St. Helena, seinem erzwungenen Exil. Das war damals mindestens 42 Tage Reisezeit entfernt: 7700 Kilometer von Toulon, 1850 Kilometer vom nächsten Festland, Angola, also jwd. Kein Zweifel: Es war wichtig, Napoleons Asche zu haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.