https://www.faz.net/-gqz-9105r

Künstliche Intelligenz : Denn wir wissen nicht, wie sie’s tun

Berührungsängste? Bild: dpa

Künstliche Intelligenz verheißt unglaublichen Fortschritt. Doch ein kniffliges Problem stellt sich gerade: Wie bei uns Menschen kann nicht immer erklärt werden, wie die lernenden Algorithmen zu ihren Entscheidungen kommen. Darum geht es.

          An der Künstlichen Intelligenz scheiden sich die Geister. Für die einen, prominent vertreten durch den Technologieunternehmer Elon Musk, stellen sie mindestens eine weitere, wenn nicht gar die entscheidende Bedrohung der Menschheit dar. Für die anderen, unter ihnen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, werden es im Gegenteil die lernenden Maschinen sein, die in Zukunft unser Leben auf vielen verschiedenen Ebenen besser und sicherer machen werden. Auf welche Seite man sich in diesem Grundsatzstreit zwischen Technikoptimisten und -pessimisten auch schlagen mag – unbestreitbar ist, dass lernenden Algorithmen in vielen Bereichen immer größere Verantwortung übertragen wird, sei es in der Medizin, beim autonomen Fahren oder wenn es um die automatische Auswertung gigantischer, von wissenschaftlichen Experimenten erzeugten Datenmengen geht.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Der Grund dafür ist simpel: Wir Menschen sind heute zunehmend überfordert. Zu viele Informationen, zu viele Daten, zu viele Medien, zu wenig Zeit. Computer versprechen hier Hilfe, maschinelles Lernen ist das Zauberwort, das uns heute die Lösung vielfältiger Probleme liefert, ob es die Durchsuchung der Bilddatenbank anhand von Suchbegriffen geht, um Übersetzungsprogramme oder Spracherkennung. Aufgaben, an denen sich Generationen von Programmierern die Zähne ausgebissen haben, werden heute handhabbar. Der Grund dafür: Während man lange überwiegend erfolgreich versuchte, den Computern die richtigen Programme aufzudrücken, lässt man sie heute die Algorithmen selbst anhand von Trainingsdaten entwickeln. Der Versuch, ein Übersetzungsprogramm explizit aufzuschreiben, scheitert an den Subtilitäten der Sprache. Wenn man aber einen Computer mit genügend Übersetzungsbeispielen füttert, kann er zugrundeliegende Muster erkennen und kontextuelle Informationen so einbeziehen, dass ein erfolgreicher Algorithmus generiert wird. Der Mensch funktioniert ganz ähnlich: Wir machen Erfahrungen, leiten Muster ab, und sobald Erwartungen an den Gegebenheiten scheitern, passen wir sie entsprechend an.

          Lernen ohne menschliche Hilfe

          Dass maschinelles Lernen eng mit dem Konzept der Künstlichen Intelligenz verbunden ist, scheint damit intuitiv klar. Intelligenz beruht auf Lernfähigkeit und darauf, sich an sich ändernde Bedingungen selbständig anpassen zu können. Besonders erfolgreich sind dabei künstliche tiefe neuronale Netzwerke. Sie bestehen nach biologischem Vorbild aus mehreren Schichten miteinander verbundener künstlicher Neuronen. Der Grad des Einflusses der künstlichen Neuronen aufeinander ist für jede Verknüpfung veränderlich und kann hemmend oder erregend sein. Ein künstliches Neuron wird aktiviert, wenn ein bestimmter Schwellenwert unter dem Einfluss der mit ihm vernetzten Neuronen überschritten ist. Dann feuert es gemäß dem Grad seiner Aktivierung. Künstliche Neuronen einer Schicht empfangen Signale aus ihrer jeweilig vorgelagerten Schicht.

          Oft werden diese Netzwerke für Klassifikationsprobleme genutzt, bei denen die unterste Ebene Inputdaten empfängt, beispielsweise Bildpixel, die von Ebene zu Ebene mit Hilfe zunehmend abstrakterer Konzepte verarbeitet werden. In einer Bildanalyse könnten so zunächst verschieden ausgerichtete Striche und Kanten erkannt werden, die dann auf höheren Ebenen zu längeren Linien, Bögen und Ecken kombiniert werden, bevor sie schließlich abstrakten Formen zugeordnet werden.

          Weitere Themen

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.