https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-proteste-gegen-das-regime-in-iran-betreffen-den-gesamte-islam-18355420.html

Proteste in Iran : Die Welt steht an einem Wendepunkt

  • -Aktualisiert am

Löste die großen Proteste in Iran aus: die im Polizeigewahrsam ums Leben gekommene Masha Amini. Bild: AP

Die Proteste in Iran nach dem gewaltsamen Tod von Mahsa Amini haben das Zeug, nicht nur das Regime in Teheran zu Fall zu bringen. Sie fordern den gesamten politischen Islam heraus. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Es nicht Iran, es ist die Welt, die dieser Tage an einem historischen Wendepunkt angekommen ist. Mahsa Aminis Tod hat Iran längst und unwiderruflich verändert. Vier Tage nach dem Beginn der Proteste sagte der kranke vierundachtzigjährige Religionsführer Ali Chamenei in seiner bisher letzten Rede folgenden Satz, und ihm war beim Sprechen die Mühe anzusehen: „Wenn man inmitten der Ereignisse steht, kann man nicht überblicken, was sich gerade ereignet.“

          Wie wahr. Dieser Satz ist gerade eine Woche alt. Und es ist der einzige Satz, den der Mächtigste des Landes über diesen Tod, der die Welt bewegt, bisher gesagt hat. Dieses Schweigen kann man verstehen, wie man will. Als Ausdruck von Angst, von Überraschung oder, wie Chamenei selbst sagt, von fehlendem Überblick. Die „Ereignisse“ ereignen sich jedenfalls weiter, unvermindert und täglich blutiger. Doch wie das auch enden mag, das Gesicht Irans wird nicht mehr jenes sein, das wir vor Mahsas Tod kannten. Auch das Gesicht des Nahen Ostens und das der islamischen Welt werden nach diesem Tod andere sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Der Verband deutscher Pfandbriefbanken hat für das dritte Quartal einen Rückgang der Immobilienpreise vermeldet - erstmals seit 2011.

          Immobilien : Noch brechen die Hauspreise nicht ein

          Seit Jahren warnt die Bundesbank vor Übertreibungen bei den Preisen für Häuser und Wohnungen. Was passiert, wenn jetzt die Zinsen immer weiter steigen?