https://www.faz.net/-gqz-8ldaz

Die Macht der Datenkonzerne : Lieber Computer, sag mir, wen ich heiraten soll

  • -Aktualisiert am

Welche ist der Richtige? Die Datenauswertung verspricht, es zu verraten. Bild: Picture-Alliance

Wir sind ins Zeitalter des „Dataismus“ eingetreten. Was das ist? Die Ära, in der Algorithmen Menschen beherrschen. Datenfirmen wissen alles, steuern uns und empfehlen den Partner fürs Leben.

          4 Min.

          Als der einstige Kandidat Marco Rubio im Vorwahlkampf der Republikaner zur amerikanischen Präsidentschaft seinem Konkurrenten Donald Trump vorwarf, illegale polnische Einwanderer beschäftigt zu haben, bezichtigte ihn Trump der Lüge. „Das ist ein Fakt“, insistierte Rubio. „Die Leute können es nachschauen. Ich bin sicher, dass die Leute es gerade jetzt googeln. Schauen Sie es nach: Trump polish workers.“ Eine Stunde später registrierte Google einen Anstieg der Suchanfragen für „polish workers“. Google wurde damit zum Schiedsrichter der Debatte, zur Wahrheitsinstanz.

          Dass die Suchmaschinenergebnisse verzerrt sind, schien weder Diskutanten noch Zuschauer zu interessieren. Wir wissen nicht, wir googeln. „Google-Wissen“ nennt der Philosoph Michael Patrick Lynch das Halbwissen, bei dem wir Suchmaschinentreffer für bare Münze nehmen. Zwar glaubt der Nutzer im Moment seiner Anfrage, Herr der Lage zu sein und einen Befehl zu erteilen. Doch er vollstreckt nur die Logik des Page-Rank-Algorithmus, den die Entwickler im Silicon Valley programmiert haben. Er wird zu einem Informationsmündel und erwirbt Second-Hand-Wissen. Google zeigt uns nicht das an, wonach wir suchen, sondern, von dem es glaubt, dass wir danach suchen. Das eigentliche Wissen, nämlich dasjenige über die Funktionsweise der Algorithmen, bleibt verborgen.

          Wir delegieren immer mehr Entscheidungen an Algorithmen. Welche News wir auf Facebook angezeigt bekommen, welchen Partner wir auf Tinder „daten“ und welches Buch wir bei Amazon bestellen. Je mehr Daten die Maschinen sammeln, desto mehr wissen sie über unsere Präferenzen und Emotionen, und desto genauere Vorhersagen können sie treffen. Bald werden Bücher die Rezipienten (aus)lesen, während man sie liest. Im Grunde ist es so, dass Amazon die Bücher für uns auswählt und Tinder uns die Partner vorschlägt. „Die Autorität verschiebt sich vom Menschen auf Computer-Algorithmen“, schrieb der israelische Historiker Yuval Noah Harari, Autor des Buchs „Homo Deus: A Brief History of Tomorrow“, in der „Financial Times“: Humanisten gingen in eine Bücherei und wählten frei einen Titel. Dataisten gingen zu Amazon und ließen sich bevormunden.

          Algorithmen statt Priester

          Zu Ende gedacht würden Menschen dereinst Algorithmen ermächtigen, die wichtigste Entscheidung in ihrem Leben zu treffen, nämlich – wen sie heiraten. „Im mittelalterlichen Europa“, schreibt Harari, „hatten Priester und Eltern die Macht, den Ehepartner auszuwählen. In einer dataistischen Gesellschaft frage ich Google, auszuwählen. Hör zu Google, sage ich, sowohl John als auch Paul machen mir Avancen. Ich mag beide, aber jeden in einer anderen Weise, es fällt mir schwer, mich zu entscheiden. Vor dem Hintergrund dessen, was du weißt, was würdest du mir raten? Google wird antworten: Nun, ich kenne dich vom Tag deiner Geburt an. Ich habe all deine E-Mails gelesen, alle deine Anrufe aufgezeichnet, kenne deine Lieblingsfilme, deine DNA und gesamte biometrische Historie (...) Aufgrund meiner brillanten Algorithmen und jahrzehntelangen Statistiken über Millionen von Beziehungen rate ich dir, mit John zu gehen, mit einer 87-prozentigen Wahrscheinlichkeit, dass du langfristig mit ihm zufriedener bist.“

          Das ist unromantisch, zeigt aber, wohin die Entwicklung führen kann. In der Hoffnung, Gewissheit zu haben und Risiken zu minimieren, lassen wir uns von einer Maschine die Partnerwahl diktieren. Man könnte von datifizierter Zwangsheirat sprechen. Computer bestimmen unsere soziale Bonität, ob wir kreditwürdig sind und welchen Marktwert wir auf dem Heiratsmarkt haben.

          Weitere Themen

          Die nächste Revolution

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.
          Erling Haaland erlebt einen sensationellen Einstand bei Borussia Dortmund.

          Dortmund 5:3 in Augsburg : Die große Show des Erling Haaland

          Was für ein Spiel! Der BVB stellt sich in Augsburg erst dilettantisch an. Doch Dortmund kommt zurück und siegt am Ende noch – weil der junge Neuzugang Erling Haaland einen spektakulären Einstand zeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.