https://www.faz.net/-gqz-9pozc

Sieben Thesen zur Autorschaft : Die Literatur stirbt am Algorithmus

  • -Aktualisiert am

Was war und ist? Ein Leser vor dem Bundestag. Bild: dpa

Die Literatur opfert ihren Kunstwillen in einer von Algorithmen determinierten Welt: Sieben Thesen zu unseren heutigen Maßstäben von guter Literatur.

          8 Min.

          Literatur kann gar nicht anders: Romane, Theaterstücke und Gedichte spiegeln die Gesellschaft wider, in der sie kursieren. Die zunehmende funktionale Differenzierung und die ökologische Problemlage machen eine Neupositionierung der Gesellschaften mit ihren Werten in der Welt notwendig. Die weitgehend stabilen gesellschaftlichen Teilsysteme von Niklas Luhmann und Pierre Bourdieu sind Vergangenheit. Die Gesellschaften der Gegenwart differenzieren sich weiter in Subsysteme, die auftauchen, flottieren und vergehen. Die fortschreitende Differenzierung und das Wertproblem müssen Konsequenzen für das haben, was herkömmlich als literarische Qualität bezeichnet wird.

          Das Umfeld, in dem Literatur entsteht, verbreitet und rezipiert wird, hat sich nach dem Millennium radikal verändert. Klassische literarische Erzeugnisse stehen im verschärfenden Kampf um Aufmerksamkeit. Einerseits wird die Konkurrenz zwischen im weitesten Sinn literarischen Erzeugnissen größer, andererseits stehen literarische Narrative im Wettbewerb mit nichtliterarischen Narrativen: Viele Filme kommen gar nicht mehr ins Kino, sondern werden durch Streaming oder Bluray verbreitet. Fernsehserien gewinnen an Komplexität und nähern sich dem Roman an. Videospiele werden narrativer. In den sozialen Medien finden sich immer mehr erzählende Elemente. Und da klassische Werbung an Durchschlagskraft verliert, wächst der Anteil an „Content Marketing“, das ohne Narration nicht auskommt. Die Machart der nichtliterarischen Narrative hat Folgen für Erscheinungsbild, Struktur und Rezeption von literarischen Narrativen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.
          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz: An diesem Freitag weicht Peter Handke Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.