https://www.faz.net/-gqz-9yi8x

Zensur in Japan : Die Kunst, mit Kunst nicht zu provozieren

  • -Aktualisiert am

Bei der Ausstellung „After Freedom of Expression“ im Jahr 2019 löste die Skulptur „Statue of a Girl of Peace“ der südkoreanischen Künstler Kim Seo-kyung und Kim Eun-sung Entrüstung aus. Bild: Picture-Alliance

An den Grenzen der Demokratie: Die Regierung Japans geht immer vehementer gegen Künstler vor, die sich kritisch mit der Vergangenheit des Landes auseinandersetzen.

          4 Min.

          Das Bild, das man in Deutschland gern von Japan zeichnet, ist oft von stiller Bewunderung geprägt – so effizient und zukunftsgewandt, so freundlich und scharfsinnig erscheint einem diese Gesellschaft. Was man meist ausklammert, ist der vehemente Nationalismus, mit dem Premierminister Shinzo Abe das Land führt. Die meisten Zeitungen werden stark kontrolliert, insbesondere, wenn es um Japans Rolle im Zweiten Weltkrieg, den Kaiser oder die Atomkatastrophe von Fukushima geht. Doch eine neue Generation japanischer Künstler, Designer und Architekten setzt sich genau mit diesen Themen auseinander. Und stößt an die Grenzen einer Demokratie, in der nicht alles gesagt werden darf.

          So gab es bei der 2019 stattgefundenen Aichi-Triennale eine Ausstellung in der Ausstellung mit dem Titel „After Freedom of Expression“. Dort wurden Arbeiten gezeigt, die bereits zensiert oder zumindest mit dem Thema Zensur in Berührung gekommen waren. Nach anonymen Drohungen und massiven Protesten wurde die Ausstellung zunächst geschlossen und erst nach einer Woche wieder geöffnet. Dann allerdings nicht frei zugänglich, sondern nur nach vorheriger Anmeldung und mit einem Lotteriesystem reglementiert. Besucher mussten schriftlich zusichern, keine Bilder in den sozialen Medien zu teilen. Indessen wurden wichtige Fördergelder aus dem Kulturministerium zurückgehalten. Besonders erzürnt war man dabei über eine Skulptur der südkoreanischen Künstler Kim Seo-kyung und Kim Eun-sung mit dem Titel „Statue of a Girl of Peace“, die sich mit der Rolle der euphemistisch „Comfort Women“ genannten Koreanerinnen befasst, die während des Zweiten Weltkriegs in die Prostitution gezwungen wurden.

          Später Rückzieher

          Die Empörung von Aichi sollte auch eine Ausstellung in Wien im vergangenen November beeinflussen. Dort hatte der Kurator Marcello Farabegoli unter dem Titel „Japan Unlimited“ Arbeiten zusammengetragen, anhand derer man den Umgang Japans mit Zensur und Selbstzensur beschreiben wollte. Angesiedelt war das zwischen den beiden gesellschaftlichen Polen „Tatemae“ und „Honne“. Tatemae ist dabei die Maskerade der Gefühle, die den Erwartungen der Öffentlichkeit angepasst ist, während Honne als das wahre, jedoch versteckte Gefühl verstanden werden kann. Es geht darum, das Gegenüber nicht zu verletzen und den öffentlichen Frieden zu wahren.

          Dass Farabegolis Ausstellung nicht nur den Umgang von Künstlerinnen und Künstlern mit kritischen Themen zeigen, sondern auch den Umgang der japanischen Behörden mit ihnen illustrieren würde, konnte er zu Beginn noch nicht ahnen. Die Ausstellung war als Teil der Feierlichkeiten zu den 150 Jahre alten diplomatischen Beziehungen zwischen Japan und Österreich konzipiert worden, die japanische Botschaft hatte die Ausstellung in ihr offizielles Programm aufgenommen. Doch nachdem die Lage bei der Aichi-Triennale eskalierte, hatten sich die japanischen Behörden, durch Twitter aufmerksam geworden, noch einmal ganz genau in Wien umgeschaut und befanden: „Bei der erneuten Prüfung mussten wir zur Beurteilung kommen, dass die Ausstellung ,Japan Unlimited‘ dem Zweck von Jubiläumsveranstaltungen, die freundschaftliche Beziehung zwischen Österreich und Japan zu fördern, nicht entspricht. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, für die Ausstellung die Anerkennung als offizielle Veranstaltung zurückzuziehen“ – und das ganze fünf Wochen nach der Eröffnung.

          Weitere Themen

          Sadismus unter Palmen

          Albert Londres in Afrika : Sadismus unter Palmen

          Der Schlaf der Gerechtigkeit gebiert Kolonien: Der legendäre französische Reporter Albert Londres blickte in Afrika ins Herz der Finsternis – und stieß auf ein System der staatlich geförderten Sklaverei.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.