https://www.faz.net/-gqz-urza

Chinesische Leibesübungen : Zieht euch warm an!

  • -Aktualisiert am

Habt Ihr schon gegessen? Eine zentrale Frage in der chinesischen Kultur Bild: picture-alliance/ dpa

Warum gehen Chinesen im Park rückwärts, reiben sich an Bäumen oder stoßen Krächzlaute aus? Sie tun es aus permanenter Sorge um den Körper und die Gesundheit, die tief in der chinesischen Kultur verankert ist und den Lebensalltag prägt.

          Wer nach dem unverwechselbar Chinesischen sucht, das die Wirren des letzten Jahrhunderts und der Globalisierungsstrudel übrig gelassen haben, sollte nicht zuerst auf irgendwelche Kostüme, Bücher oder Ideen schauen, die jetzt zum Teil künstlich, zum Teil spontan wiederbelebt werden, wie der sogenannte „Konfuzianismus“. Er sollte auf Beine, Münder, Rücken und Bäuche gucken. Das unmittelbar Physische ist es, auf das der Forscher nach der chinesischen Kultur heute eher stößt als auf das, was sich in Bibliotheken aufbewahren lässt.

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Wie könnte man zum Beispiel daran vorbeisehen, dass in den Parks die Leute – keineswegs komische Sonderlinge, sondern sehr viele Menschen, manchmal auch junge – rückwärtsgehen? Oder ihren Rücken an Bäumen reiben, sich beim Ausschreiten auf die Waden schlagen und in regelmäßigen Abständen kehlige Krächzlaute ausstoßen? Solche Verhaltensweisen gelten nicht als auffällig, sondern sind hier nicht weniger natürlich als das Joggen in einem westlichen Park. Wobei das Verhalten des Joggers, der noch eigens Vorkehrungen treffen muss, nämlich spezielle Schuhe, Trainingshosen, womöglich Pulszähler braucht, als eine weit willkürlichere Veranstaltung erscheint. In chinesischen Parks wird ohne jede Vorbereitung, gewissermaßen aus dem Stand, gerieben, gekrächzt und rückwärtsgegangen. Man setzt dazu noch nicht einmal einen anderen Gesichtsausdruck auf, sondern geht fließend von einem Zustand in den anderen über.

          Reiben, reizen, krächzen

          Der Grund ist natürlich die Gesundheit. Wer rückwärtsläuft, aktiviert andere Gehirnzonen als beim Vorwärtsgehen und tut zugleich etwas für das Rückgrat. Wer den Rücken an Bäumen reibt, reizt bestimmte Punkte in der Muskulatur und verbessert so den Fluss des Qi, des Energiestroms, im Körper. Wer Krächzlaute ausstößt, lässt das verbrauchte Qi wieder heraus, was dem inneren Haushalt gleichfalls guttut. Doch wichtiger als die Begründungen im Einzelnen, die alle der traditionellen chinesischen Medizin entstammen, ist die Übergangslosigkeit, mit der sie in die normalen Lebensabläufe eingebettet, ja von diesen gar nicht mehr unterschieden sind.

          Das Argument der Gesundheit ist allgegenwärtig in China. Das fängt schon damit an, dass man sich üblicherweise mit der herzlichen Formel „Hast du schon gegessen?“ begrüßt, sich als Erstes also um den ausreichenden Stoffwechsel des anderen kümmert. Gleich als Nächstes kommt in privateren Verhältnissen die Sorge um den Teint: Man schaut sich prüfend ins Gesicht und kommentiert anerkennend oder kritisch den Hautzustand des anderen. Gesundheit und körperliche Verfassung gelten nicht als Zufalls- oder Schicksalsprodukt, sondern als persönliches Verdienst, eine Art Charakterzeugnis, und sind deshalb ein bevorzugter Gegenstand persönlich gemeinter Rügen und Komplimente.

          Das überdauernde Körperwissen

          Das ist insofern plausibel, als auch der das ganze Leben durchdringende Kanon gesunder Verhaltensweisen normativen Charakter hat. Nach dem Aufwachen sollte man erst einmal mit den Augen rollen, man sollte besser nicht kaltes, sondern warmes Wasser trinken (gilt auch für Bier), und abends soll man die Füße in heißem Wasser massieren. Und „in keinem anderen Land“, spottet der taiwanische Kritiker Su Lonjin, „wird man so häufig wie in China die Aufforderung hören, sich warm anzuziehen“. Er führt das ziemlich ungnädig darauf zurück, dass die chinesische Kultur ihre Angehörigen systematisch infantilisiere und entindividualisiere. Der China-Interpret Lin Yutang dagegen bezeichnete das fern aller Verstiegenheiten bodenständig „Biologische“ gerade als den sympathischsten Zug der chinesischen Kultur.

          So oder so sticht ins Auge, dass da eine Tradition, deren Ursprünge sich mehr als zweitausend Jahre zurückverfolgen lassen, überraschend intakt geblieben ist – und dies offensichtlich nicht durch Bücherwissen, sondern durch mündliche Überlieferung in den Familien. Die gemäß überkommenen Einsichten vollzogene Sorge um den Körper hat als letztes Rückzugsgebiet des Selbst auch Phasen wie die Kulturrevolution überdauert, als die Worte, Gedanken und Gefühle schon alle enteignet worden waren. Nur der Körper und das, was eine lange Reihe von Ahnen über ihn wussten, blieb übrig als Reservoir für das eigene Leben – und viele mögen das inmitten der Ansprüche des sich ausweitenden Marktes heute ähnlich empfinden. Das alte Körperwissen widerstand den Abstraktionen der Politik, des Kommunismus, anscheinend nicht weniger als denen der modernen ausdifferenzierenden Wissenschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.