https://www.faz.net/-gqz-8iidw

Englands Presse zum Brexit : Drum lese, wer sich ewig an Europa bindet

  • -Aktualisiert am

Bezeichnend ist allerdings, dass die „Mail on Sunday“ so vehement für den Verbleib in der EU plädiert wie ihre Schwesterzeitung für den Austritt. Die Sympathien des Verlegers, Lord Rothermere, liegen dem Vernehmen nach beim „Remain“-Lager. Er gehört jedoch nicht zu den Zeitungsbesitzern, die sich in die Arbeit der Redaktion einmischen und dürfte zudem wissen, was er an Paul Dacre, dem überaus erfolgreichen Chefredakteur der „Daily Mail“ hat. Dacres Verhältnis zu Geordie Greig, dem Chefredakteur der Sonntagszeitung, soll allerdings gespannt sein. Die unterschiedlichen Positionen der beiden Titel soll nicht zuletzt Ausdruck eines persönlichen Wettstreits sein. Greig war Literaturchef der „Sunday Times“ und Chefredakteur des Hochglanzmagazins „Tatler“, er ist bestens vernetzt in literarischen Kreisen, die Dacre meidet und konnte dem Schriftsteller Ian McEwan ein Plädoyer für den EU-Verbleib entlocken.

Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Während die Tages- und Sonntagszeitung der „Telegraph“-Gruppe mit einer Stimme für den Austritt aus der Europäischen Union sprechen, sind die Murdoch-Blätter gespalten. In der Vergangenheit hat sich Rupert Murdoch als entschiedener Kritiker der EU hervorgetan. Auf die Frage, weshalb dies so sei, soll er erklärt haben: „Wenn ich in die Downing Street gehe, machen die, was ich sage. Wenn ich nach Brüssel gehe, beachten sie mich nicht.“ Als der Justizminister Michael Gove sich im Februar offen auf die Brexit-Seite schlug, tweete Murdoch seine Gratulation. Seit seiner Heirat mit Jerry Hall herrscht jedoch Schweigen auf seinem Twitter-Konto. Zyniker meinen, dass Murdoch sich nach allen Seiten absichern wolle, indem er zulasse, dass die „Sun“ und die „Sunday Times“ sich für Brexit aussprächen, während die „Times“ ihr Argument für den Verbleib an die Vision eines neuen von Großbritannien geführten Bündnisses souveräner europäischer Nationen knüpfte, die sich dem freien Handel und der Reform verpflichten.

Die Schotten sehen es anders

Die Stellungnahme der „Times“ soll innerhalb der Redaktion heftig debattiert worden sein. Am Beispiel der Unterschiede zwischen der schottischen, irischen und englischen Ausgabe der „Sun“ wird deutlich, dass es nicht nur um hehre Grundsätze geht. Im europhilen Schottland erschien die Zeitung ohne den „BeLeave“-Leitartikel, der in der englischen Ausgabe die Titelseite füllte. Ebenso in Nordirland, wo die Wähler gespalten sind zwischen den Brexit befürwortenden Unionisten und zum EU-Verbleib zuneigenden Nationalisten. Auch der „Telegraph“, der am Dienstag predigte, dass das er sich mit der Bejahung des Brexits nicht nach einer „goldenen britische Ära“ zurücksehne, sondern vorwärtblicke auf einen Neubeginn für das Land, weiß durch Umfragen, dass die Mehrheit seiner Leser euroskeptisch ist. Dabei stellt sich die alte Frage nach der Henne und dem Ei. Wird der Leser durch die Zeitung geprägt, oder richtet sich die Zeitung nach der vorgefassten Meinung ihrer Klientel?

Beim Referendum von 1975 sprachen sich lediglich der kommunistische „Morning Star“ und die Wochenzeitschrift „Spectator“ gegen die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EWG aus. Diesmal sind die britischen Zeitungen mehr oder weniger gleichmäßig in EU-Befürworter und -Gegner aufgeteilt, obwohl das in Oxford ansässige Reuters-Institut für das Studium des Journalismus Ende Mai in dem vorübergehenden Ergebnis einer Studie befand, dass die Berichterstattung in den ersten zwei Monaten der Kampagne stark verzerrt gewesen sei: zugunsten des Brexits.

Weitere Themen

Hakuna Matata Video-Seite öffnen

Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

Topmeldungen

Annegret Kramp-Karrenbauer mit Oberst Frank Rapp, stellvertretender Kommandeur der Saarlandbrigade, im September 2011 in Saarbrücken

Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.