https://www.faz.net/-gsf-81owo

Zwei-Klassen-Internet : Initiative erprobt das katzenlose Netz

  • Aktualisiert am

Ohne sie geht nichts im Internet: LAN-Kabel mit angespritzter Knickschutztülle Bild: dpa

Weil sie zu viel Traffic verursachen, wurden Katzenbilder bereits für ein Drittel aller deutschen Nutzer aus dem Internet verbannt. Ist das das Ende der Netzneutralität?

          Eine Initiative aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erprobt derzeit ein alternatives Modell des Zwei-Klassen-Internets. Unter Beteiligung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, des Branchenverbandes Bitkom und der Telekom zeigt die Initiative ausgewählten Nutzern in einem breit angelegten Test ein Internet ohne die datenaufwendigsten Formate an, zu denen nach Erkenntnissen des Konsortiums vor allem zwei Gebiete zählen: Thesen zur Zukunft des Journalismus sowie Katzenbilder und -videos.

          „Wir gehen von einer relativ kleinen Gruppe hochfrequenter Nutzer dieser extrem datenintensiven Inhalte aus“, sagte ein Sprecher der Initiative auf Anfrage von FAZ.NET. „Dem Gros der deutschen Online-Surfer würde ein Wegfallen dieser Angebote gar nicht auffallen.“ Bereits seit Mitte März wird deshalb einem Drittel der rund 66 Millionen deutschen Nutzer ein Internet ohne Katzen angezeigt. Bisher seien keine Beschwerden bei den Behörden eingegangen, erklärte der Sprecher.

          Tatsächlich nehmen Tierbilder einen nicht geringen Anteil der Bandbreite in Anspruch. Die Bundesnetzagentur veröffentlichte jüngst Zahlen, die belegen, welches Ausmaß das Verlangen nach sogenanntem „Flausch-Content“ mittlerweile angenommen hat.

          Doch warum werden nur die Katzen gesperrt? Die Ausdifferenzierung der Daten zeigt eine konsequente Bevorzugung dieser Spezies. Besonders Bilder von wenige Wochen oder gar Tage alten Katzen sollen sich im Internet großer Beliebtheit erfreuen.

          Katzen üben bereits seit Jahrtausenden eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Ihre Domestikation wird den alten Ägyptern um etwa 1000 vor Beginn unserer Zeitrechnung zugeschrieben. Dieser Bann scheint bis heute ungebrochen. Ihre charakteristischen Merkmale wie Schnurrhaare, Tigerfell und Katzenschwanz machen es den Filtern leicht, Katzenfotos auszusortieren. Noch einfacher ist es bei Textinhalten: Nicht nur „Katze“, „Kätzchen“, „Mieze“ in den gängigsten Sprachen bleiben hängen, auch den szenetypischen Jargon, das sogenannte „lolcat“, erkennt die Sperre zuverlässig.

          Bereits heute können die Nutzer von FAZ.NET auf einer Sonderseite überprüfen, ob sie von den Restriktionen betroffen sind.

          Es steht nun zu befürchten, dass die Initiative nach Ablauf der Testphase ein Bezahlmodell einführen wird: Wer ein Internet erster Klasse nutzen möchte, wird zur Kasse gebeten. Es kann jedoch nur eine Frage der Zeit sein, bis Hacker einen Weg finden, die Katzensperre zu knacken.

          Lieber Leser, falls Sie uns diese Geschichte abgenommen haben – schön. Kommen Sie gut in den April.

          Weitere Themen

          Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman Video-Seite öffnen

          Hape ist zurück : Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman

          Im Film schlüpft Julius Weckauf in die Rolle des neunjährigen Hape Kerkeling. Der zehn Jahre alte Weckauf bekam die Rolle nachdem er sich laut Pressemitteilung der Produzenten „mit großer Spielfreude und mit seinem komödiantischen Talent“ in einem bundesweit angelegten Casting durchsetzte.

          Als The Smiths noch frisch klangen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Als The Smiths noch frisch klangen

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ auf keinen Fall entgehen lassen: Wie Charlie Watson, gespielt von Heilee Steinfeld, zusammen mit dem gelben Metallkäfer die Filmreihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.