https://www.faz.net/-gsf-7twrt

Unsere Zukunft mit „Big Data“ : Lasst euch nicht enteignen!

  • -Aktualisiert am

Diese Überwachungspraktiken stellen tiefe Verletzungen dar – materielle, psychische, soziale und politische – die wir erst jetzt zu verstehen lernen, vor allem wegen des geheimen Ablaufs dieser Operationen. Wie die kürzliche Empörung über die Absicht des britischen Nationalen Gesundheitsdiensts, Patientendaten an Versicherungsunternehmen zu verkaufen, zeigt, sind die „Big Data“ des einen die Hehlerware des anderen. Der neutrale technokratische Euphemismus „Big Data“ kann treffender bezeichnet werden als „große Schmuggelware“ oder „große Piratenbeute“. Mein Interesse betrifft hier weniger die Details dieser Überwachungspraktiken, als vielmehr den Grund, weswegen sie geduldet wurden und was man dagegen unternehmen kann.

VI. Die Internetunternehmen deklarieren die Zukunft

Die Antwort auf die Frage, weswegen sie geduldet wurden, ist offensichtlich: Deklaration. Wir haben nie gesagt, dass die Unternehmen diese Daten von uns nehmen durften. Sie haben sie einfach als etwas deklariert, das sie nehmen durften – indem sie es genommen haben. Mit den Worten und Taten dieser Deklaration wurden institutionelle Fakten geschaffen. Nutzer wurden zu unbezahlten Arbeitskräften gemacht – ob es sich dabei um Knechtschaft oder Ehrenamt handelte, ist etwas, wäre zu diskutieren. Unsere Leistungen wurden zu „Abgasen“ erklärt, zu Abfall ohne Wert, damit wir ohne Widerstand enteignet werden konnten. Wüstes Land lässt sich leicht beanspruchen und kolonisieren. Wer würde gegen die Umwandlung von Abfällen in Werte protestieren? Da die neuen Datengüter durch Überwachung produziert wurden, stellen sie eine neue Art von Gütern dar, die ich „Überwachungsgüter“ nenne. Wie deutlich geworden ist, ziehen Überwachungsgüter erhebliches Kapital und Investitionen an, die wir – so mein Vorschlag – „Überwachungskapital“ nennen. So hat die Deklaration eine radikal losgelöste und ausbeutende Variante des Informationskapitalismus etabliert, die ich als „Überwachungskapitalismus“ bezeichnen möchte.

Diese neue Marktform bringt sowohl neue moralische und soziale Schwierigkeiten als auch neue Risiken mit sich. Wenn etwa jene Deklarationen angezweifelt werden, die den Überwachungskapitalismus etabliert haben, könnten wir entdecken, dass „Big Data“ mit illegalen Überwachungsgütern gespickt sind, deren Eigentumsrechte zum Gegenstand juristischer Anfechtungen und Haftungsfragen werden. In einer alternativen sozialen und juristischen Ordnung würden Überwachungsgüter zu toxischen Werten, welche die globalen Datenströme durchsetzen – ebenso wie faule Immobilienkredite in Finanzinstrumente eingerührt wurden, die an Wert verloren, als ihre Statusfunktion von neuen Fakten in Frage gestellt wurde.

Am wichtigsten ist es, zu verstehen, dass diese Logik der „Akkumulation durch Überwachung“ eine völlig neue Spezies darstellt. In der Vergangenheit bildeten Bevölkerungen ein Reservoir von Angestellten und Konsumenten. Im Überwachungskapitalismus werden die Bevölkerungen nicht mehr angestellt oder bedient. Stattdessen sollen ihre Verhaltensdaten abgeschöpft werden.

Weitere Themen

Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

Topmeldungen

Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.