https://www.faz.net/-gsf-81c65

Sharing Economy und Europa : Die Vorteile der Nachzügler

  • -Aktualisiert am

Widerstand allerorten: Taxifahrer in Brüssel demonstrieren Anfang März gegen das Unternehmen Uber. Bild: AFP

Das Beispiel von Uber zeigt, warum sich europäische Unternehmen von der amerikanischen Konkurrenz nicht zu viel abschauen sollten. Auf Bedürfnisse von Kunden und Dienstleistern Rücksicht zu nehmen, lohnt sich.

          11 Min.

          Sind Deutschland und Europa im Blick auf digitale Zersetzung - „Zersetzung“ hier verstanden als zerstörerische Durchdringung aller Lebensbereiche - hinter dem Mond? Unlängst sagte Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, gegenüber der „Financial Times“: „Uber ist keine revolutionäre Technologie, sondern ein neues Geschäftsmodell. Und darin sind wir noch nicht gut genug. Dort sehe ich die größten Gefahren.“ Auch die Europäische Kommission spricht gerne von der Notwendigkeit größerer digitaler Zersetzung in Europa. Hat Volkmar Denner recht? Sollten Deutschland und Europa das Uber-Modell nachahmen? Wird dieses Modell Wirtschaftsgeschichte schreiben? Wird es den Wohlstand unserer Gesellschaften mehren? Wird es sie demokratischer machen?

          (English version: „Disruption's Tragic Flaw“ by Shoshana Zuboff)

          Was sagt die amerikanische Erfahrung zu diesen Fragen? Betrachten wir zunächst einmal die treibenden Kräfte hinter der digitalen Zersetzung. An erster Stelle wären da fundamentale Veränderungen im Konsum zu nennen, die eine Verschiebung von der Masse hin zum Einzelnen signalisieren. Wir leben in einer neuen Gesellschaft von Individuen, deren Bedürfnisse und Forderungen jahrzehntelang enttäuscht wurden.

          Das ist kein bloßer Kohorteneffekt. Heute erwarten die meisten von uns psychologische Selbstbestimmung - das Gefühl, dass wir uns selbst hervorbringen. Generationenübergreifend sind wir der Überzeugung, dass wir unser Leben selbst gestalten: das Familienleben, das Arbeitsleben, Glaube, Sexualität, Gemeinschaft, was wir essen, wie wir uns kleiden - die Liste ist lang. Wir gehen nicht mehr schlichtweg davon aus, diese Dinge wären durch Tradition oder Konvention vorgegeben. Wenn diese Erwartungen sich als falsch erweisen, fühlen wir uns schlecht. Wir sehnen uns nach vertrauenswürdigen Zugängen zu diesen Ressourcen, werden in aller Regel jedoch enttäuscht.

          Eine zweite treibende Kraft ist der gesamte Komplex neuer digitaler Möglichkeiten. Nur diese Technologien vermögen letztlich neue Marktformen hervorzubringen, die es dem Einzelnen erlauben, seine Bedürfnisse zu einem erschwinglichen Preis zu befriedigen.

          Drittens suchen die meisten Menschen einen passenden Zugang zu den Ressourcen, die sie für ihr Leben benötigen. In Amerika führen heute viele ein äußerst aufreibendes, hektisches Leben. Familien mit zwei Einkommen sind die Regel. Die meisten Familien haben Probleme mit der Ausbildung ihrer Kinder, der Gesundheitsversorgung und der Sicherheit ihrer Arbeitsplätze.

          Die vierte treibende Kraft ist die Notwendigkeit, angesichts stagnierender Einkommen und einer Beschränkung der Konsumentenkredite nach erschwinglichen Möglichkeiten zu suchen. Die Reallöhne der amerikanischen Arbeiter sind seit 1979 niedrig. Ein beträchtlicher Rückgang des gewerkschaftlichen Organisationsgrads, die Auslagerung der Produktion im Rahmen der Globalisierung und die Verringerung des Anteils der Arbeitseinkommen sind Faktoren, die zu dieser Stagnation beigetragen haben.

          Fünftens gibt es ein auf Abruf verfügbares Arbeitskräftepotential. In Amerika sind 37 Prozent der arbeitenden Bevölkerung, also 92 Millionen Menschen, ohne dauerhafte Beschäftigung und scheinen die Suche nach Vollzeitjobs aufgegeben zu haben. Daneben gibt es viele andere, die von einem einzigen Job nicht leben können.

          Weitere Themen

          Wo das Bäckereihandwerk neu auflebt

          Moderne Betriebe : Wo das Bäckereihandwerk neu auflebt

          Deutschland ist das Land der Brotkultur. Die Zahl der Bäckereien geht allerdings seit Jahren zurück. Doch inzwischen lassen sich auch immer mehr Neugründungen beobachten – und altes Handwerk trifft auf neue Ideen.

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.