https://www.faz.net/-hzj-7jmsr

Michael Backes, IT-Sicherheitsforscher : Wir brauchen Software ohne Hintertüren

  • -Aktualisiert am

Staatliche Regelungen allein können das Internet nicht sicherer machen. Es braucht entsprechende Produkte und Technologien, die von den Nutzern auch angenommen werden.

          Nicht zuletzt nach den Enthüllungen von Edward Snowden und im Hinblick auf Prism, Tempora sowie weitere Spionageprogramme hat vor allem in Europa die breite Masse endlich angefangen, sich über die Sicherheit unserer IT im Allgemeinen sowie den Schutz der eigenen Privatsphäre Gedanken zu machen. Doch was bedeuten die Geschehnisse der letzten Zeit für uns in Europa? Müssen wir etwas ändern und wenn ja, was können wir genau machen, um unsere Bürger vor übersteigerter Überwachung und unsere Wirtschaft vor Spionage zu schützen, andererseits den Gedanken einer globalisiert Welt nicht aus dem Auge zu verlieren? Wir sollten die aktuelle Situation als Chance begreifen. Europa und insbesondere Deutschland übernehmen heute schon eine Vorreiterrolle im Bereich des Datenschutzes.

          Wir sollten unseren guten Namen für eigene zukunftsträchtige europäische Lösungen verwenden. Auch wenn dieser Plan weder leicht ist noch mit Gewissheit funktionieren wird. Damit unsere Lösungen allgemein angenommen und von einer breiten Masse akzeptiert werden, müssen unsere Lösungen benutzerfreundlicher und sicherer zugleich sein; sichere Lösungen, die deutlich teurer sind, werden schwer zu vermarkten sein. Im Geschäftsbereich mag es noch möglich sein, mit gesetzlichen Vorgaben Sicherheitsstandards einzufordern, beim Endkunden wird dies jedoch nicht zum Erfolg führen. Dennoch haben die beim Endkunden verwendeten Produkte einen massiven Einfluss auf die Geschäftswelt: Bekannte und gern genutzte Produkte, wie Google Mail werden auch in der Firma verwendet und verringern den Schulungsbedarf.

          Open Source schafft Unabhängigkeit und Vertrauen

          Um Europa technologisch auf eine sichere Basis zu stellen, brauchen wir eine sichere Kette über alle Produktschichten hinweg. Dies fängt bei den Hardware- und Softwarelösungen unserer Infrastruktur an, da gerade hier so gut wie keine europäischen Produkte vorhanden sind. Kernkomponenten der Netzwerke kommen häufig aus China; Betriebssysteme wie Microsoft Windows oder Apple Mac OS kommen aus den Vereinigten Staaten. Die letzten verbliebenen europäischen Unternehmen, die auch entsprechende Kompetenzen haben (z.B. Nokia, Siemens Networks) müssen geschützt werden. Dieser Gedanke trägt weiter bis hin zu Business und Endkundenprodukten. Unsere Smartphones, unsere Laptops, unsere Desktop-Computer, die darauf verwendete Software werden in den seltensten Fällen in Europa entwickelt. Die europäische Sicherheitsforschung belegt einen Spitzenplatz in der Welt, es gibt jedoch nur wenige Beispielen für entsprechend umgesetzte erfolgreiche Produkte.

          Open-Source-Produkte können ein zentraler Baustein für die Lösung des Problems zu sein. Die Benutzer können eher von der Abwesenheit von Hintertüren überzeugt werden, wenn sie wissen, dass der Quelltext von Programmen, Cloud-Computing-Plattformen von unabhängigen Experten kontrolliert wird. Obwohl auch Open Source keine Garantie für die Abwesenheit jeglicher Sicherheitsprobleme liefern kann, senkt es doch deren Vorkommen drastisch. In Fällen, in denen ein Open Source momentan nicht realistisch ist, sollten verbindliche Rechtsvorschriften für die unabhängige Sicherheitsprüfung des Produktes geschaffen werden, etwa, indem der zu prüfende Quellcode anerkannten europäischen Sicherheitsforschungseinrichtungen beziehungsweise Zertifizierungsstellen zur Verfügung gestellt werden muss. Das generelle Ziel muss eine verlässliche Überprüfbarkeit der Sicherheit sein.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.
          Die „Bollocks to Brexit“-Sticker der Gruppe „Glasgow Loves EU“ sind besonders beliebt.

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.