https://www.faz.net/-gsf-7z61y

Digitale Souveränität : Blinde Wut auf Amerika reicht nicht

  • -Aktualisiert am

Kann man das Internet noch entamerikanisieren? Bild: Imago

Die digitale Vorherrschaft der Vereinigten Staaten ist für Europa eine Herausforderung. Aber es wäre falsch, sich mit China oder Russland zu verbünden. Wie wäre es mit Brasilien?

          4 Min.

          Die „technologische Souveränität“ sei dabei, „zu den wichtigsten und umstrittensten Doktrinen des Jahres 2015 aufzusteigen“, schreibt Evgeny Morozov in der F.A.Z. vom 15. Januar. In der Tat: Die digitale Hegemonie der Vereinigten Staaten in Gestalt von Geheimdiensten, Militär und den übermächtigen Firmen des Silicon Valley ruft Gegenreaktionen von verschiedensten Staaten - von Deutschland über Brasilien bis hin zu China und Russland - hervor, die sich spätestens nach den Snowden-Enthüllungen ihres Mangels an digitaler Eigenständigkeit schmerzlich bewusst geworden sind und Maßnahmen zur Rückgewinnung ihrer „technologischen Souveränität“ angekündigt haben.

          Die Amerikaner stehen politisch auf wackligem Boden, wenn sie vor den schwerwiegenden Folgen für das Internet als globales Medium warnen, sollten Staaten ihre eigenen Wege verfolgen. Wo die Amerikaner den Teufel einer „Balkanisierung“ an die Wand malen, so stellt Morozov richtig heraus, sehen viele nur eine dringend notwendige „Entamerikanisierung“ des Netzes.

          Fünf Beweggründe

          Gerade weil die Amerikaner als Verteidiger eines „freien und offenen“ Internets an Glaubwürdigkeit verloren haben, ist es von entscheidender Bedeutung für Europa, sich in der globalen Debatte um „technologische Souveränität“ richtig zu positionieren. Entscheidungsträger haben es aus gutem Grund bislang verweigert, den Begriff klar zu definieren. Dies erlaubt es ihnen, eine Wundertüte verschiedenster Politikvorschläge zu verkaufen. Deshalb sind Analysen nötig.

          Insbesondere eine Betrachtung der fünf dominanten Motive ist entlarvend. Die ersten drei Beweggründe für „technologische Souveränität“ betreffen den Schutz von Daten von Hoheitsträgern, Unternehmen und Bürgern vor Spionage und Massenüberwachung durch ausländische Kräfte. Das vierte Motiv ist die Unterstützung des Aufbaus einer heimischen IT-Industrie, welche den Wettbewerb mit den amerikanischen Unternehmen auf dem Weltmarkt aufnimmt. Das fünfte Motiv ist eine stärkere Kontrolle über die digitalen Aktivitäten der eigenen Bürger.

          Schon auf den ersten Blick ist klar, dass das Motiv der stärkeren Kontrolle über die eigenen Bürger sich diametral von den anderen Beweggründen unterscheidet. Hier ist allein der autoritäre Staat „souverän“ gegenüber dem eigenen Volk; dort sind Bürger und deren demokratisch legitimierte Vertreter der Souverän. Morozov diskutiert die Vorschläge der Brasilianer, neue Unterseekabel an den Vereinigten Staaten vorbei zu verlegen, in einem Atemzug mit den chinesischen Verboten, Dienste wie Google zu nutzen, oder dem Versuch Russlands, Oppositionsgruppen die Nutzung von Facebook für die Mobilisierung zu Demonstrationen zu untersagen. Er rechtfertigt die Handlungen autoritärer Staaten: Diese reagierten doch nur „verhältnismäßig“ auf die „aggressiven Bemühungen Washingtons, Nutzen aus der Tatsache zu ziehen, dass ein so großer Teil unserer Kommunikationsinfrastruktur von Silicon Valley betrieben wird“.

          Allianzen mit demokratischen Staaten

          Soll die systematische Einschränkung grundlegender Freiheitsrechte im Netz durch Länder wie China und Russland wirklich eine „verhältnismäßige“ Antwort auf die digitale Dominanz Amerikas sein? Das ist der falsche Schluss. Ein solches Verständnis sieht „Angst vor inneren Unruhen“ auf Seiten von Unterdrückerstaaten als legitimen Grund an, mehr digitale Kontrolle über die eigenen Bürger auszuüben. Warum diese moralische Blindheit gegenüber autoritären Staaten? Als ob Intellektuelle, die den Werten von liberaler Demokratie und offener Gesellschaft verpflichtet sind, nicht die Möglichkeit, ja die Verpflichtung hätten, sich gleichzeitig gegen das scheinheilige Verhalten der amerikanischen Regierung, falsche Versprechen des Silicon Valley und repressive Maßnahmen seitens autoritärer Regime zu wenden.

          Weitere Themen

          Ein ganz persönlicher Kulturschock

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.