https://www.faz.net/-gqz-85wg3

Deutschlands Image in der Welt : Hochgejubelt und kleingeredet

Auf die Sekunde pünktlich: Weltzeituhr und Straßenbahn am Alexanderplatz in Berlin Bild: dpa

Die Welt sieht in uns, was sie will. Leider will sie nie dasselbe. So wird das Deutsche wahlweise bewundert oder verachtet. Und wir? Schämen uns im Urlaub, als Deutsche erkannt zu werden.

          4 Min.

          Deutschland und die Deutschen sind immer ein sehr ergiebiges Thema. Für die Deutschen selbst, aber auch für viele andere. Soeben waren wir noch super, wohlstands- und sozialstaats- und kulturstaats- und berlinmäßig. Vorbildlich föderal, europäisch und rechtsstaatlich. In Umfragen der BBC unter mehr als 26.000 Personen aus 25 Ländern war Deutschland noch 2014 das beliebteste Land der Erde, vor Kanada, Großbritannien und Frankreich. Amerikanische Umfragen kamen nach einem halben Jahr zu demselben Ergebnis (nur die Vereinigten Staaten schoben sich dort auf Platz zwei). Das „Time“-Magazin schrieb im vergangenen November, jeder wolle heutzutage Deutschlands Freund sein.

          Das Lob Deutschlands erstreckt sich je nach Kommentator auf ganz unterschiedliche Tatbestände. Wir gedenken mehr unserer historischen Katastrophen als alle anderen. Wir nehmen die Pisa-Studie ernster als sonst ein Land. Wir haben mehr Opernhäuser, mehr geisteswissenschaftliche Studenten und mehr Mülltrennung als sonst jemand. Vom dualen System der Berufsbildung, dem exportorientierten Mittelstand und der Stiftung Warentest ganz zu schweigen.

          Sogar im Fußball eine Swingband

          Unser größtes Defizit, fand neulich ein Kolumnist der „Financial Times“, sei eigentlich, dass wir diese komplizierte Sprache hätten. Deutschen, die Englisch schrieben, so durfte man ihn verstehen, stünde das Verständnis der Welt ganz offen. Was Simon Kuper allerdings ergänzte: Weil fast niemand außerhalb Deutschlands Deutsch lese, fabrizierten sich viele ihr Deutschland-Bild völlig unabhängig von dem, was in Deutschland gedacht, gesagt und geschrieben werde. Und so sehe das Deutschland-Bild dann auch aus.

          Jetzt, eine Weltsekunde später, bestätigt sich diese Vermutung. Denn jetzt sind wir, die sogar im Fußball eine Swingband geworden waren, plötzlich wieder ziemlich schlimm und immer noch die alten Deutschen. Plattmacher, streng, Abrechner, lauter böse schwäbische Hausfrauen, die Effizienz mehr achtend als die Demokratie, hässlich, mitleidlos, kalt. Selbst wenn man die törichten Hitler-Vergleiche abzieht, bleibt doch ein bemerkenswertes Unbehagen gegenüber alldem, was den Deutschen erst kürzlich noch gutgeschrieben wurde.

          Deutschland war Hamlet

          Der „Economist“ beispielsweise fordert von den Deutschen seit Jahren, sie sollten ihrer Bedeutung in und für Europa mehr gerecht werden. Auch andere angloamerikanische Stimmen beschreiben die Deutschen und ihre Politik als ambivalent, unentschieden zwischen Stärke und Verzagtheit. Einerseits Jobwunder und Austeritätspolitik, andererseits „German Angst“: vor Inflation, vor Migration, vor Auslandseinsätzen, vor Google, vor Fracking, vor Eurobonds und so weiter.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Wir sind also selbst in dem, was an uns nicht in Ordnung ist, ambivalent, vielen zugleich zu stark und zu schwach. Wer in England von „German disease“ spricht, meint niedrigen Blutdruck, wer die deutsche Mentalität bezeichnen soll, wählt oft andere, aggressivere Qualitäten. Das war schon im neunzehnten Jahrhundert so, als die einen in den Deutschen Träumer sahen, die anderen hingegen warnten, was passieren würde, wenn sie aufwachten. Deutschland war Hamlet, immer zögernd, säumend und zaudernd: „Das macht, er hat zuviel gehockt / Er lag und las zuviel im Bett / Er wurde, weil das Blut ihm stockt’/ Zu kurz von Atem und zu fett“ (Ferdinand Freiligrath). Und Deutschland war Fichte - „weder durch Furcht noch Eigennutz zu bändigen“ (Heinrich Heine) -, zu Willensfanatismus bereit, es war Siegfried und ein Ritter gegen Tod und Teufel. Deutschland war gemütlich und preußisch, gelehrt, provinziell und voller Ingenieursleistungen.

          Weitere Themen

          „Born in Evin“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Born in Evin“

          Maryam Zaree kam im Teheraner Foltergefängnis Evin zur Welt. Über die Zeit dort sprachen ihre Eltern nie. Die Schauspielerin fragt danach, nicht nur um ihrer selbst willen. Ursula Scheer über den bewegenden Film „Born in Evin“.

          Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

          Gastbeitrag : Der „Green Deal“ ist eine riesige Chance

          Paris und Rom werben für einen „Green Deal“ in Europa und setzen dazu auf einen Neustart in Berlin. Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession. Wir können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.