https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/deutsche-nationalbibliothek-reich-ranicki-ausstellung-18079765.html

Marcel Reich-Ranicki : Er spricht zu uns

Freunde fast fürs Leben, erst spät verfeindet: Marcel Reich-Ranicki und Walter Jens im Jahr 1967 auf Sylt, aufgenommen von Andrew Ranicki Bild: Privatbesitz/Andrew Ranicki

Neues aus dem Leben Marcel Reich-Ranickis: In der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt erinnert eine Ausstellung an den Literaturkritiker. Wird er nun museumsreif?

          4 Min.

          Und dann war da noch die Kritik an den Kleidern der Schwiegertochter. Ida Thompson erzählt von Marcel Reich-Ranickis beharrlichem Herummäkeln an ihren selbstgenähten Outfits: „Wann immer wir nach Frankfurt kamen, kritisierte er, was ich trug.“ Die Paläontologin, die den Sohn des Kritikers in Princeton kennenlernte, spricht Englisch, zitiert den Satz, den Reich-Ranicki kurz vor der geplanten Feier zum 90. Geburtstag seiner Frau Teofila äußerte, aber auf Deutsch. Man müsse das Fest absagen, teilte der Kritiker Andrew Ranicki mit: „Ida könnte ein unangemessenes Kleid tragen.“ Neun Jahre nach Reich-Ranickis Tod und vier Jahre nach dem Tod ihres Mannes gestattet Thompson sich den kurzen öffentlichen Einblick in die private Dimension verletzender Kritik.

          Florian Balke
          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist eine Rolle, in der Reich-Ranicki nur Angehörige auftreten lassen können. „Ein Leben, viele Rollen“ lautet der Titel, den Sylvia Asmus und Uwe Wittstock ihrer Ausstellung im Frankfurter Sitz der Deutschen Nationalbibliothek gegeben haben. Der Kritiker, Vermittler, Freund und Feind – für die Leiterin des Deutschen Exilarchivs und den Kritiker und Reich-Ranicki-Biographen handelt es sich um Rollen, die er selbst wählte, die ihm von seiner Umgebung angetragen oder die ihm aufgezwungen wurden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.