https://www.faz.net/-gqz-920bp

Ähnlichkeiten der Parteien : Erst der Computer löst das Suchbild

  • -Aktualisiert am

Man kann den Graphen sehr gut nutzen, um auch solche kleineren Parteien ungefähr zu verorten, von deren Existenz man vielleicht noch gar nichts wusste. Interessant ist auch, dass man deutlich sieht, wie sich eine sehr dichte Gruppe aus kleinen, untereinander stark verbundenen, dem Ort im Graphen nach politisch eher linksgerichteten Parteien herauskristallisiert hat. Diese Parteien sind untereinander sehr viel ähnlicher als alle restlichen Parteien untereinander, darum drängen sie sich so zusammen. Nachdem wir nun einen Überblick über die Parteienlandschaft gewonnen haben, können wir dies mit einer weiteren Visualisierung noch vertiefen. Wieder legen wir die Daten zugrunde, welche Partei zu welcher These wie abgestimmt hat. Aber jetzt wollen wir nicht nur über die Parteien etwas lernen, sondern auch über die Thesen. Die folgende Ansicht ist viel informationstragender als der Graph, aber leider ist sie dafür etwas komplexer. Ich präsentiere sie zuerst, und danach führe ich schrittweise heran (Heatmap, siehe unten).

Der Kern der Grafik, das große rotblaue Rechteck, ist eine sogenannte Heatmap. Das ist nichts weiter als die farbliche Darstellung einer Tabelle. Die Zeilen der Tabelle sind die 38 Thesen des Wahl-O-Mats. Die Spalten sind die Parteien. Thesen sind rechts beschriftet, Parteien unten. Über dem großen Rechteck findet man bei den bekannteren Parteien noch deren Farbe. Die Heatmap stellt die Antworten der jeweiligen Parteien zu den jeweiligen Thesen dar. Rot ist Zustimmung, Blau ist Ablehnung, Grau ist Neutralität. Man kann sehr schön eine Anomalie sehen: Die Gesundheitspartei (Fünfte von links) hat überall neutral abgestimmt.

Will man wissen, ob zwei Parteien einander, was die Beantwortung der Wahl-O-Mat-Thesen angeht, nah oder fern sind, so muss man auf die baumartige Verwandtschaftsstruktur über der Tabelle schauen. Diese wurde algorithmisch und darum unvoreingenommen und ohne Ansehen der Parteien anhand der Ähnlichkeit der Partei-Antworten auf die Thesen ermittelt. Wir betrachten ein paar Beispiele:

Der politische Weg von der NPD zu „Die Rechte“ ist sehr kurz. Wir sehen das daran, dass diese beiden Parteien durch dieselbe, hierarchisch an unterster Stelle stehende Verästelung verbunden werden. Der politische Weg von „Die Rechte“ zur AfD ist immer noch sehr kurz, aber schon etwas länger. Man muss eine Verästelungsebene höher im Baum laufen, um seinen Weg zu gehen. Der politische Weg von den Grünen zur AfD ist dagegen, wer hätte das geahnt, sehr weit. Man muss von einer der beiden Parteien ganz bis zur Wurzel des Verwandtschaftsbaumes laufen, um zur anderen zu kommen. Mehr Abstand gibt das politische Spektrum kaum her. CDU und SPD sind übrigens sehr nah beieinander.

Der Partei-Verwandtschaftsbaum bestimmt die Ordnung der Spalten. Die Parteien sind also – wenn auch grob – nach Ähnlichkeit geordnet.

Linke Herzensangelegenheiten schlagen rot

Das Besondere ist aber, dass wir nicht nur etwas über das Verhältnis der Parteien zueinander lernen können, sondern umgekehrt auch etwas über das Verhältnis der Thesen zueinander. Thesen sind dann verwandt miteinander, wenn sie ungefähr dasselbe Abstimmungsverhalten über die Parteien hinweg erzeugen. Auf der linken Seite des Bildes findet sich darum noch ein weiterer Verwandtschaftsbaum – jener der Thesen. Und auch die Thesen sind grob nach Ähnlichkeit geordnet.

Weitere Themen

Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

„Erdogan will unsere Allianz brechen“

Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

Topmeldungen

Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.