https://www.faz.net/-gqz-991y9

Roberto Esposito im Interview : „Der Staat existiert in Italien gar nicht mehr“

  • -Aktualisiert am

Lega + Cinque: Ein Graffiti in Rom zeigt Luigi di Maio und Matteo Salvini in stummer Übereinkunft Bild: dpa

Ist der Wahlerfolg der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega Nord nur ein Ausrutscher oder am Ende ganz normal? Ein Gespräch mit dem Philosophen Roberto Esposito

          9 Min.

          Als Gewinner der italienischen Parlamentswahlen gilt der „Movimento Cinque Stelle“, die Fünf-Sterne-Bewegung. Im Ausland wird sie oft als populistisch bezeichnet, sich selbst versteht sie aber auch als zivilgesellschaftliche Bewegung. Kann man diesen Widerspruch erklären?

          Wenn man die Cinque Stelle einfach als „populistisch“ erklärt, kommt man nicht weit. Man kann die Bewegung nicht der AfD in Deutschland gleichsetzen und auch nicht mit dem Front National in Frankreich, dem steht eher Salvinis Lega nahe. Die Wählerschaft der Fünf Sterne ist vielleicht zur Hälfte eher „links“. In diesem Zusammenhang steht auch die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen für jeden Bürger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.