https://www.faz.net/-gqz-a1hft
Bildbeschreibung einblenden

Frankreich und sein Präsident : Messias, Märtyrer, Macron

Paris, 8. Mai 2020: Bei der Feier zum 75. Jahrestag des Kriegsendes schaut der französische Staatspräsident Macron zum Denkmal von General de Gaulle auf. Bild: EPA

Alle Präsidenten der Fünften Republik haben die Lust der Franzosen am Königsmord zu spüren bekommen. Gegen Emmanuel Macron erreicht der Hass aber immer neue Dimensionen.

          7 Min.

          Im Fernseh-Interview zum Nationalfeiertag wurde der französische Staatspräsident Macron jetzt auch auf die heftige Abneigung angesprochen, die ihm entgegenschlägt. „Ich machte, was ich angedeutet hatte“, erklärte Macron – und verwies auf die spektakulären Reformen, die als „unmöglich“ galten und an denen seine Vorgänger gescheitert waren: „Frankreich ist ein Land, das Angst hat und kein Vertrauen in sich selbst.“ Der Präsident scheute sich nicht, den Begriff zu benutzen, den seine beiden Interviewer vermieden hatten: Hass. „Ich habe vielleicht etwas aufscheinen lassen, was ich nicht bin“, sagte er. Im Lockdown hatte Macron versprochen, „sich neu zu erfinden“.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Alle Präsidenten der Fünften Republik haben die Lust der Franzosen am Königsmord zu spüren bekommen. Gegen Emmanuel Macron erreicht der Hass aber neue Dimensionen. Im Januar dieses Jahres musste er von der Polizei aus einem Theater befreit werden, nachdem ein Besucher über Twitter Demonstranten mobilisiert hatte. Zwei Wochen später wurde sein Lieblingsrestaurant „La Rotonde“ in Brand gesteckt – mutmaßlicher Täter: ein Schauspieler. In einem Fackelzug gegen die Rentenreform wurden Stangen mit aufgespießten Macron-Schädeln getragen. „Ludwig XVI. wurde geköpft. Wir könnten wieder loslegen“, droht das „Unbeugsame Frankreich“ von Jean-Luc Mélenchon.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.